Intern
    Studium Generale

    Programm Sommersemester 2013

    Studium Generale und Seniorenstudium

    Für Senioren, Gasthörer und Hörer aller Fakultäten bietet die Universität Würzburg auch im Sommersemester 2013 ein Studium Generale an.

    Das Programm ist inzwischen mit festen Strukturen im Vorlesungs- und Seminarverzeichnis der Universität verankert. Allen interessierten Hörerinnen und Hörern soll auf diesem Weg und ganz im Sinne der Idealvorstellung von lebensbegleitender Bildung der Zugang zu wissenschaftlichen Lehrveranstaltungen der Universität eröffnet werden.

    Nähere Informationen zu den Vorträgen, Führungen und Vorlesungen sowie aktualisierte Terminangaben finden Sie unter: www.studiumgenerale.uni-wuerzburg.de

    Ringvorlesungen und Vorlesungsreihen

    „Kulturstadt Würzburg II – Kunst, Literatur und Wissenschaft von der Schönbornzeit bis zur Reichsgründung“

    Die Vortragsreihe setzt den im Wintersemester 2012/13 begonnenen Zyklus fort, richtet das Augenmerk nun aber auf den Zeitraum etwa von der Mitte des 17. Jahrhunderts, dem Beginn der Schönbornzeit, bis in das späte 19. Jahrhundert.
    Die einzelnen Vorträge würdigen herausragende Gestalten der bildenden Kunst, Architektur, Musik, Literatur und Wissenschaft. Sie werfen aber auch Schlaglichter auf das historische Umfeld, den fürstbischöflichen Hof und andere Institutionen, die Kunst, Literatur und Wissenschaft in Würzburg gefördert und damit zur überragenden Bedeutung der fränkischen Bischofs- und Universitätsstadt als Kulturmetropole beigetragen haben.
    An der Vortragsreihe beteiligen sich Wissenschaftler unserer Universität sowie auswärtige Experten. Das fachliche Spektrum reicht von der Theologie und deutschen Philologie über Geschichte und Kunstgeschichte bis zur Musikwissenschaft.
    Sie wird ein weiteres Mal organisiert von Frau Prof. Dr. Dorothea Klein, Lehrstuhl für deutsche Philologie sowie von Prof. Dr. Franz Fuchs, Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und historische Hilfswissenschaften.

    jeweils dienstags, 19:30 Uhr; Neue Universität, Sanderring 2, Hörsaal 166

    P R O G R A M M:

    • 16.04.2013, Wolf Peter Klein: Athanasius Kircher (1601/02-1680): Jesuit und Universalgelehrter
    • 23.04.2013, Frank Kleinehagenbrock: Der Hof der Fürstbischöfe von Würzburg im 18. Jahrhundert
    • 30.04.2013, Franz Fuchs: Johann Georg von Eckhart (1664-1730): Historiker des
    Bistums Würzburg
    • 07.05.2013, Stefan Kummer: Der Baumeister der Fürstbischöfe: Balthasar Neumann (1687-1753) in Würzburg
    • 14.05.2013, Damian Dombrowski: Tiepolos Globalität
    • 28.05.2013, Frohmut Dangel-Hofmann: Das Haus Schönborn und die Musik
    • 04.06.2013, Dominik Burkard: Ein Theologe der Aufklärung: Michael Ignaz Schmidt (1736-1794)
    • 11.06.2013, Verena Friedrich: Würzburger Rokoko
    • 18.06.2013, Helmut Pfotenhauer: Heinrich von Kleist in Würzburg (1800)
    • 25.06.2013, Stefan Morét: Maler, Bildhauer, Kunstagent und Sammler: Martin von Wagner (1777-1858)
    • 02.07.2013, Ulrich Konrad: Richard Wagner in Würzburg (1833/34)
    • 09.07.2013, Horst Brunner: Deutsche Philologie an der Universität Würzburg im 19. Jahrhundert
    • 16.07.2013, Stefan Petersen: Handschriftenforscher und Bibliothekar: Anton Ruland (1809-1874)

    Vortragsprogramm Ägyptologie:

    aufzurufen unter: www.aegyptologie.uni-wuerzburg.de/vortraege/


    Bibliothek für alle

    Um jedem die Möglichkeit zu bieten, die umfangreichen und vielfältigen Angebote der UB kennenzulernen und zu nutzen, bietet die UB Führungen unter der Überschrift „Bibliothek für alle“ an. An den Führungen können alle Interessierten ohne Anmeldung teilnehmen.
    Die Führungen finden in der Zentralbibliothek am Hubland statt. Treffpunkt ist jeweils um 16:30 Uhr an der Infotheke.
    Veranstaltungsinfos und Termine unter:
    www.bibliothek.uni-wuerzburg.de/service0/veranstaltungen_der_ub/bibliothek_fuer_alle/

    Sondervorlesungen für Senioren und Gasthörer

    Gerne können Sie – neben Veranstaltungen ohne Zulassungsbeschränkungen aus dem regulären Verzeichnis – aber auch folgende, speziell für den Bereich Senioren- und Gaststudium zugeschnittene Vorlesungen besuchen:

    • 1330016, Prof. Dr. Max Camenzind: Universum für alle – einige Brennpunkte der aktuellen Astronomie (Vorlesung), montags, 14:15 bis 15:45 Uhr, Röntgenring 12, Alte Augenklinik, Oswald-Külpe-Hörsaal, 14täglich, ab 22.04.2013, 1 SWS
    Informationen unter:
    www.lsw.uni-heidelberg.de/users/mcamenzi/Kosmos_SS13.html

    • 1330015, Prof. Dr. Josef Kern: Übungen im Betrachten von Kunstwerken, donnerstags, 12:00 bis 14:00 Uhr, 14täglich, am 18.04.2013 findet die Einführung statt: Röntgenring 10, Hörsaal 213, 1 SWS

    2.5., 12 Uhr s.t. Kulturspeicher, Tradition & Propaganda
    16.5. 12 Uhr s.t., Museum am Dom, Kunst aus Ostdeutschland
    23.5. ca. 9 Uhr Hbf., Aschaffenburg, Jörg Immendorf, Affentheater
    6.6., 12. Uhr s.t. Kulturspeicher, Pechstein auf Reisen
    20.6., ca. 9 Uhr Hbf., Bamberg, Picasso-Keramik
    4.7., ca. 9 Uhr Hbf., Frankfurt, Städel
    Die genauen Abfahrtszeiten für die Auswärtstermine werden am 2.5. bekanntgegeben.

    Führungen und Einzelvorträge

    Botanischer Garten

    Termine und aktuelle Informationen zum Veranstaltungsprogramm finden Sie auf der Homepage: www.bgw.uni-wuerzburg.de/startseite/
    Die Rundgänge dauern etwa 1,5 Stunden. Treffpunkt: Foyer des Tropenschauhauses.
    Ansprechpartner: Dr. Gerd Vogg, Julius-von-Sachs-Platz 4, D-97082 Würzburg vogg@botanik.uni-wuerzburg.de    Tel.: 0931 / 31 86239

    Adolf-Würth-Zentrum für Geschichte der Psychologie

    Aktuelle Ausstellung:

    „Hermann von Helmholtz (1821-1894) – Ein Wegbereiter der Psychologie"

    Die Besichtigung der Ausstellung dauert 60 Minuten. Die Führung übernimmt Prof. Dr. Armin Stock.
    Voranmeldungen bitte unter: Tel.: 0931 / 31-84777 bzw. awz@uni-wuerzburg.de
    Weitere Informationen: www.awz.uni-wuerzburg.de

    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Dritte Würzburger Informationsveranstaltungen zum Thema

    Vorbeugung und Behandlung häufiger psychischer Beschwerden

    24.04.2013; Dr. Warnings: Zuviel oder zuwenig – Essstörungen und ihre Behandlung.

    05.06.2013; PD Dr. Polak: Alkohol: Kultur und Abhängigkeit

    25.09.2013; Prof. Dr. Domschke: Wann wird aus Traurigkeit Depression?

    13.11.2013; Dr. Polak, Dr. Leonhard: Geistige Fitness bis ins hohe Alter.

    Ort: Barockhäuser (ehemal. Greisinghäuser),
    Neubaustr. 12
    jeweils 19:00 bis 20:30 Uhr

    Martin-von-Wagner-Museum

    Die Führungen und Vorträge werden von der Museumsinitiative organisiert und von Fachstudierenden durchgeführt. Sie finden jeweils sonntags statt und dauern etwa 1 Stunde. Beginn 11:00 Uhr, Gebühr pro Person 3.-€, Kinder und Studierende 2.-€. Der Eintritt ins Museum ist frei. Über die jeweiligen Ausstellungs- und Führungstermine können Sie sich auf der Homepage informieren:
    www.museum.uni-wuerzburg.de
    und
    www.museum.uni-wuerzburg.de/musini.html

    Angebote aus dem regulären Programm

    Ausdrücklich eingeladen sind Senioren und Gasthörer auch zu den hier aufgeführten Veranstaltungen aus dem regulären Programm.

    Kunstgeschichte  

    • 0408101, Prof. Dr. Damian Dombrowski: Französische Malerei vom Klassizismus zum Realismus: David bis Courbet (Hauptvorlesung), donnerstags, 08:00 bis 10:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Hörsaal 02, ab 18.04.2013, 2 SWS

    • 0408103, Prof. Dr. Damian Dombrowski: Tendenzen der Malerei im 19. und 20. Jahrhundert: Deutsche Malerei vom Historismus zum Symbolismus (Seminar), dienstags, 16:00 bis 18:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 23.04.2013, 2 SWS

    • 0408115, Prof. Dr. Damian Dombrowski: Venedig und die Antike: Humanistische Themen in der Malerei von Bellini bis Veronese (Seminar), dienstags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Residenz, Hörsaal 01, ab 23.04.2013, 2 SWS

    • 0408116, Prof. Dr. Stefan Kummer: Würzburger Kunstdenkmäler (Seminar), freitags, 08:00 bis 10:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 19.04.2013, 2 SWS                                                                                                                                         (nur in Verbindung mit zugehörigem Seminar:)

    • 0408117; Prof. Dr. Stefan Kummer: Würzburger Kunstdenkmäler (Exkursion), freitags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 19.04.2013, 2 SWS

    • 0408105, Dr. Verena Friedrich: Kulturgeschichtliche Grundlagen 1: Christliche Ikonographie (Seminar), mittwochs, 12:00 bis 14:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 17.04.2013, 2 SWS

    • 0408121, Dr. Verena Friedrich: Kulturgeschichtliche Kompetenz: Christliche Reliquien im kunsthistorischen Kontext (Seminar), donnerstags, 16:00 bis 18:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 18.04.2013, 2 SWS

    •  0408107, Dr. Verena Friedrich: Kunstgeschichtliches Exkursionsseminar: Wien – Architektur und Urbanistik (Kunstgeschichtliches Exkursionsseminar), montags, 14:00 bis 16:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 22.04.2013, 2 SWS

    • 0408104, Prof. Dr. Josef Kern: Moderne Plastik von Rodin bis Beuys (Seminar), montags, 18:00 bis 20:00 Uhr, ab 22.04.2013, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 22.04.2013, 2 SWS

    Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Liste für die Referate schon am Schwarzen Brett hängen und Sie sich für Ihr Wunschreferat eintragen können.

    • 0408114, PD Dr. Anja Grebe: Die Kunst der Dürer-Zeit (Vorlesung), donnerstags, 14:00 bis 16:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Hörsaal 02, ab 18.04.2013, 2 SWS

    • 0408102, PD Dr. Anja Grebe: Architektur vom Klassizismus bis zur Moderne: Schinkel und die Architektur des 19. Jahrhunderts (Seminar), dienstags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 23.04.2013, 2 SWS

    • 0408119, PD Dr. Anja Grebe: Kunsthistorische Analysemethoden 1 (Stilkritik): Die Bamberger Domskulptur im 13. Jahrhundert – Meister und Werkstätten (Seminar), mittwochs, 10:00 bis 12:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 17.04.2013, 2 SWS

    • 0408122, PD Dr. Anja Grebe: Regionalität und Entgrenzung: Oberschwaben im Barock (Seminar), dienstags, 14:00 bis 16:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 23.04.2013, 2 SWS

    • 0408112, Dr. Tilman Kossatz: Übung vor Originalen 2 (Malerei) (Seminar), dienstags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Residenz, Gemäldegalerie, ab 23.04.2013, 2 SWS

    Klassische Philologie              

    • 0401201, Prof. Dr. Thomas Baier: Lateinische Vorlesung: Poetische Texte interpretieren (Vorlesung), dienstags, 18:00 bis 20:00 Uhr, Residenz, Toscanasaal, ab 16.04.2013, 2 SWS


    Inhalt: Vorlesung: Interpretation poetischer Texte
    Die Vorlesung führt in die Technik der Interpretation ein. Sie orientiert sich an dem durch die sog. „Leitlinien“ (gem. LPO I) vorgegebenen Raster und versteht sich somit nicht zuletzt als Vorbereitung auf die Interpretationsklausur des Staatsexamens. Es werden verschiedene literaturwissenschaftliche Methoden vorgestellt und in der Anwendung auf ausgewählte Textbeispiele illustriert.


    Literatur: Zur Einführung: E. Norden, Die Antike Kunstprosa. Vom VI. Jahrhundert v. Chr. bis in die Zeit der Renaissance, 2 Bde. Leipzig 1898, ND Darmstadt 1974; G. Maurach, Lateinische Dichtersprache, Darmstadt 1995; M. Landfester, Einführung in die Stilistik der griechischen und lateinischen Literatursprachen, Darmstadt 1997; H. Baumgarten, Compendium Rhetoricum, Göttingen 2007; Th. Schmitz, Moderne Literaturtheorie und antike Texte. Eine Einführung, Darmstadt 2002.

    Medizin

    • 0382300, Prof. Dr. Martin Krupinski: "Forensische Psychiatrie" für Mediziner, Psychologen, Juristen und Pädagogen (Vorlesung), donnerstags, 16:30 bis 18:00 Uhr, Nervenklinik – Hörsaal, ab 18.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Die interdisziplinär angelegte Vorlesung bietet eine Einführung in das Gebiet der forensischen Psychiatrie. Aus psychiatrischer, juristischer, psychologischer und entwicklungsdynamischer Perspektive werden überwiegend Einzelfälle behandelt, die aktuell zur Begutachtung anstehen bzw. klinisch besonders interessant sind. Dabei werden z.T. Vorstellungen von Probanden mit Exploration im Hörsaal erfolgen. Letzteres ermöglicht eine praxisnahe Darstellung, erfordert aber seitens der Zuhörer neben der Verpflichtung zur Verschwiegenheit eine besondere Rücksichtnahme und Sensibilität. Die Veranstaltung soll einerseits Grundlagen über Erscheinungsbilder, Entwicklung und Behandlung von psychischen Störungen wie Schizophrenie, Suchterkrankungen, Sexualstörungen, Persönlichkeitsstörungen etc. vermitteln, andererseits sollen relevante rechtliche Problemfelder im Kontext von psychischen Erkrankungen aufgezeigt werden. Betreuungs- und sozialrechtliche Aspekte werden daher ebenso erörtert wie verschiedene Formen der Delinquenz (z.B.: Eigentumsdelikte, Tötungs- und Sexualdelikte) sowie Fragen der Prognoseerstellung und Glaubhaftigkeit, des Opferschutzes und der Kriminalprävention bei Jugendlichen und Erwachsenen.
    Literatur: Nedopil, N.: Forensische Psychiatrie: Klinik, Begutachtung und Behandlung zwischen Psychiatrie und Recht (neueste Auflage ist die 4. von 2012); Nedopil, N. & Krupinski, M.: Beispiel-Gutachten aus der Forensischen Psychiatrie; Venzlaff & Foerster: Psychiatrische Begutachtung: Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen (neueste Auflage ist die 5. von 2009).

    • 0304040, Prof. Dr. Dr. Hermann Faller: Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie (Vorlesung), montags, 08:15 bis 09:45 Uhr, Zahnklinik – Großer Hörsaal, ab 22.04.2013, 2 SWS

    Germanistik

    • 0406003, Prof. Dr. Roland Borgards: Büchner (Vorlesung), dienstags, 08:00 bis 10:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Hörsaal 01, ab 23.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Vor zweihundert Jahren, am 17. Oktober 1813, wurde Georg Büchner geboren. Die Vorlesung nimmt das Büchner-Jahr 2013 und die damit verbundene verstärkte Präsenz des Autors auf den Bühnen unserer Kultur zum Anlass, sein Werk einer Serie von historisch-spekulativen Kommentaren zu unterziehen. Historisch sind diese Kommentare, weil sie die Texte Büchners aus dem Wissen, Reden und Argumentieren seiner Zeit entfalten möchten. Spekulativ sind diese Kommentare, insofern es ihnen nicht um den Nachweis konkreter Einflüsse, sondern um die Fülle möglicher Lesarten geht. Entworfen wird im Zuge der Vorlesung ein parteiisches, aus scharfen Splittern in den weichen Sand geworfenes Bild eines seinerseits parteiischen, scharfe Splitter werfenden Autors, der sich, seinen Zeitgenossen und uns zumindest eines aufgetragen hat: das Politische immer wieder neu zu denken. Ein Denkanlass, von dem her die Vorlesung ihr Splitterbild organisieren will, werden Büchners Tiere sein. Zudem wird es im Rahmen der Vorlesung – forschungsorientiert und festjahresgemäß – auch Gastvorträge und Theaterbesuche geben.
    Die Vorlesung zielt damit auf fünferlei: erstens auf eine Einführung in das Werk Büchners; zweitens auf die Vorführung einer kultur- und wissensgeschichtlichen Literaturwissenschaft; drittens auf eine Annäherung an die Cultural and Literary Animal Studies; viertens auf eine reflektiert-kritische Einstimmung in die Festivitäten des Büchner-Jahres; und fünftens auf die Freisetzung des Politischen aus der Lust am Text.

    Literatur: Zur Vorbereitung: Alles von Büchner lesen, zumindest aber die Flugschrift, die Dramen, die Erzählung, die Briefe, die naturwissenschaftlichen Schriften.

    • 0406221, Dr. Thomas Franke: Realismus bei Raabe (Seminar), mittwochs, 12:00 bis 14:00 Uhr, Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude am Hubland, Raum 1.013, ab 17.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Anhand der Lektüre von ausgesuchten Romanen und Erzählungen Wilhelm Raabes (z.B. Der Hungerpastor, Der Schüdderump, Stopfkuchen) sollen typische Themen u. Problemstellungen Raabes innerhalb der Epoche des deutschen bürgerlichen Realismus behandelt werden.
    Textgrundlage: Reclams Universal-Bibliothek.

    Romanistik

    • 0409510, Prof. Dr. Martha Kleinhans: Überblick über die Literatur- und Kulturgeschichte (Italienisch) (Vorlesung), dienstags, 12:00 bis 14:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 11, ab 23.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Die Einführungsvorlesung möchte einen Überblick über die wichtigsten Epochen der italienischen Literaturgeschichte und ausgewählte Aspekte der Literaturtheorie und Methodik vermitteln.

    Neu:

    Begegnung mit der italienischen Schriftstellerin und Publizistin Dacia Maraini

    Donnerstag, 20.06.2013, Buchhandlung Neuer Weg, Sanderstraße

    Lesung in italienischer Sprache aus dem noch nicht übersetzten Band "L'amore rubato"

    Die Gastgeberin, Frau Prof. Dr. Kleinhans, freut sich auch über Gäste mit geringen Italienischkenntnissen. Bei Bedarf wird bei der Diskussion gedolmetscht.

    Der Eintritt ist frei.

    Alte Geschichte

    0407403, Dr. Jorit Wintjes: Der Peloponnesische Krieg (Vorlesung), freitags, 16:00 bis 18:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Hörsaal 05, ab 26.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Dem Zeugnis des bedeutendsten antiken Historikers Thukydides nach handelte es sich beim Peloponnesischen Krieg zwischen 431 und 404 n. Chr. nicht nur um den Höhepunkt eines sich seit den Perserkriegen entwickelnden Konfliktes zwischen Athen und Sparta, sondern um das größte Kriegsgeschehen der griechischen Geschichte überhaupt; an räumlicher und zeitlicher Ausdehnung habe es alle vorhergehenden Auseinandersetzungen übertroffen. Im Mittelpunkt der Vorlesung stehen die zentralen Quellen zum Peloponnesischen Krieg sowie ein Überblick über Ursachen, Verlauf und Folgen des Kriegsgeschehens.

    Literatur: D.M. Lewis et al. (ed.), The Cambridge Ancient History, vol. 5: The Fifth Century BC, Cambridge 1992². (Achtung: Online im  Uninetz verfügbar!!), Martin Dreher, Athen und Sparta, München 2012, Simon Hornblower, The Greek World. 479-323 BC, London 2011, Raimund Schulz, Athen und Sparta, Darmstadt 2011, Lawrence A. Tritle, A new History of the Peloponnesian War, Malden u. a. 2010.
    Hinweise: Informationen zur Vorlesung auch auf der Homepage des Lehrstuhls für Alte Geschichte.

    Mittelalterliche Geschichte

    • 0407303, Prof. Dr. Franz Fuchs: Europa im 13. Jahrhundert (Vorlesung), mittwochs, 16:00 bis 18:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Hörsaal 02, ab 24.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Die Vorlesung behandelt die Geschichte des römisch-deutschen Reichs und seiner Nachbarstaaten in dem Zeitraum vom Tod Heinrichs VI. (1197) bis einschließlich der Regierung Rudolf von Habsburgs (1273-1291), eine Epoche, für die als Stichworte Kaiser Friedrich II. († 1250), Untergang der letzten Staufer, Interregnum und Territorialisierung, aber etwa auch Hochscholastik, Hochgotik und Erweiterung des europäischen Horizonts durch verstärkte Begegnung mit orientalischen Kulturen stehen mögen.

    Literatur: SEIBT, F. (Hg.): Europa im Hoch- und Spätmittelalter (Handbuch der europäischen Geschichte, hg. v. TH. SCHIEDER, Bd.-Nr. 2, 1987); LEUSCHNER, J.: Deutschland im späten Mittelalter (2. Aufl. 1983); STÜRNER, W.: Friedrich II. 2 Bde. (1992/2000). Stürner, W.: 13. Jahrhundert. 1198-1346 (Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte 6, hg. v. A. Haverkamp), Stuttgart 102007. Krieger, K.-F.: Rudolf von Habsburg (Gestalten des Mittelalters und der Renaissance, Darmstadt 2003); Signori, G.: Das 13. Jahrhundert: Eine Einführung in die Geschichte des spätmittelalterlichen Europas (Broschiert).

    Neueste Geschichte

    • 0407203, Prof. Dr. Wolfgang Altgeld: Die deutsche und die italienische Nationalbewegung 1806-1878 (Teil 1) (Vorlesung), dienstags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Hörsaal 04, ab 23.04.2013, 2 SWS

    Literaturhinweise: Otto Dann: Nation und Nationalismus in Deutschland 1770-1990, München 1993; Jörg Echternkamp: Der Aufstieg des deutschen Nationalismus (1770-1840), Frankfurt 1998; Heinrich Lutz: Zwischen Habsburg und Preußen. Deutschland 1815-1866, Berlin 1998 (zuerst 1985); Thomas Nipperdey, Deutsche Geschichte 1800-1866, München 1983. Wolfgang Altgeld: Das Risorgimento, 1815-1876, in: Wolfgang Altgeld/Rudolf Lill (Hg.): Kleine Geschichte Italiens, Stuttgart 22004, S. 197-272.

     

    Ägyptologie

    • 0405522, Prof. Dr. Martin Stadler: Grundzüge der altägyptischen Geschichte (Vorlesung), montags, 16:00 bis 17:00 Uhr, Residenz, Raum 1.43, ab 22.04.2013, 1 SWS

    Inhalt: Die Vorlesung gibt einen groben Überblick über die Geschichte Ägyptens. Sie hat den Stand der Forschung, das ägyptische Geschichtsbild, Königsideologie und Ma'at, die Problematik ägyptischer Quellen und die Bedeutung der Quellenkritik, die Epochengliederung der ägyptischen Geschichte sowie die wichtigsten Ereignisse der ägyptischen Geschichte zum Inhalt. Diese Inhalte werden gemeinsam mit der Vorlesung "Zentrale Stätten Altägyptens" in Form einer 60minütigen Klausur geprüft.

    • 0405515, Prof. Dr. Martin Stadler: Zentrale Stätten Altägyptens (Vorlesung), montags, 17:00 bis 18:00 Uhr, Residenz, Raum 1.43, ab 22.04.2013, 1 SWS

    Inhalt: Die Vorlesung führt einerseits das Bild der Ägypter von ihrem Land und die mythologische Ausdeutung des Niltals ein, gibt andererseits anhand ausgewählter Orte Ober- und Unterägyptens einen Überblick über wichtige Fundplätze und die kulttopographische Gestaltung einzelner bedeutender Städte Altägyptens. Dabei reisen wir von Elephantine im Süden bis in das Delta nach Buto. Diese Inhalte werden gemeinsam mit der Vorlesung "Grundzüge der altägyptischen Geschichte" in Form einer 60minütigen Klausur geprüft.

    • 0405529, Dr. Eva Lange: Kulturgeschichte Ägyptens 2 (Seminar), donnerstags, 08:00 bis 10:00 Uhr, Residenz – Raum 1.43, ab 25.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Zu den weniger bekannten Regionen des Alten Ägypten gehören die Oasen, die gleichwohl mit einer Fülle von zum Teil sehr gut erhaltenen Denkmälern einen wichtigen Beitrag zur Erforschung altägyptischer Kulturgeschichte leisten können. Reizvoll ist hier besonders die immer wieder aufscheinende Distanz zum Niltal, die sich in zum Teil sehr spezifischen lokalen Traditionen widerspiegelt. Das Seminar wird sich mit der Archäologie der Oasen der libyschen Wüste beschäftigen, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Epoche der Ptolemäischen und Römischen Zeit liegen wird.

    Evangelische Theologie, Schwerpunkt systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen

    • 050213, Prof. Dr. Hajo Petsch: Mensch werden, Mensch bleiben. Grundfragen der mordernen Anthropologie (Vorlesung), mittwochs, 16:00 bis 18:00 Uhr, Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude, Hörsaal 0.001, ab 24.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Wir Menschen - Tiere wie andere Tiere auch, mit ein paar Besonderheiten? Oder sind wir doch "die Krone der Schöpfung"? Viele Positionen versuchen, das spezifisch Menschliche zu beschreiben. Es ist das zentrale Thema der Anthropologie. Das spezifisch Menschliche lässt sich religiös deuten, philosophisch reflektieren oder wissenschaftlich erklären. Mit einschlägigen Konzepten werden wir uns in dieser Lehrveranstaltung beschäftigen, um unsere eigene Meinung dazu weiter zu entwickeln. Doch mindestens genauso wichtig ist der Blick auf unsere Gegenwart: Mensch werden - das ist jedem und jeder von uns aufgegeben. Allen Gefährdungen zum Trotz gilt es, menschlich zu werden und zu bleiben. Heißt: Nicht nur irgendwie durchzukommen, sondern menschenwürdig zu existieren und gelebte Menschlichkeit zu praktizieren. Mensch werden und Mensch bleiben, das ist eine wichtige pädagogische Aufgabe. Um Humanität geht es da. Fragen der biologischen, pädagogischen, philosophischen und theologischen Anthropologie stehen in diesem GWS-Seminar auf dem Programm.

    Kirchengeschichte des Altertums

    • 0120000, Prof. Dr. Franz Dünzl: Die Entwicklung der kirchlichen Ämter und Strukturen im frühen Christentum (Vorlesung), donnerstags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Neue Universität, Sanderring 2, Hörsaal 317 (Ausnahme: am 23.05., Altes IHK-Gebäude, großer Hörsaal), ab 18.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Die Vorlesung befasst sich mit der strukturellen Entfaltung des frühen Christentums, der Amtsgeschichte, der Ausbildung der altkirchlichen Patriarchate und dem Primatsanspruch des römischen Bischofs.

    Literatur: N. Brox u.a., Hg., Die Geschichte des Christentums (dt. Ausgabe). Bd. 1-3, Freiburg u.a. 2003; 1997; 2001. N. Brox, Kirchengeschichte des Altertums, Düsseldorf 6. Aufl. 1998. E. Dassmann, Kirchengeschichte I; II/1; II/2, Stuttgart u.a. 2. Aufl. 2000; 1996; 1999. K.S. Frank, Lehrbuch der Geschichte der Alten Kirche, Paderborn 2. Aufl. 1997. H. Jedin, Hg., Handbuch der Kirchengeschichte. Bd.1; 2/1, Freiburg u.a. 3. Aufl. 1965 bzw. 2. Aufl. 1973. D. Zeller, Hg., Christentum I. Von den Anfängen bis zur Konstantinischen Wende (RM 28), Stuttgart u.a. 2002.

    • 0120200, Prof. Dr. Franz Dünzl: Christliche Lebensführung (Taufe, Eucharistie, Buße) in der frühen Kirche (Vorlesung), donnerstags, 17:00 bis 18:00 Uhr, Neue Universität,  Sanderring 2, Hörsaal 318 (Ausnahme: am 23.05., Altes IHK-Gebäude, großer Hörsaal), ab 18.04.2013, 1 SWS

    Inhalt: Die Vorlesung thematisiert die zentralen Vollzüge christlichen Lebens in der Zeit der frühen Kirche, insbesondere die Geschichte des Katechumenats und der Taufe, die Entwicklung der frühchristlichen Mahlfeiern sowie die Ausformung und Veränderungen der altkirchlichen Bußpraxis.

    Literatur: N. Brox, Kirchengeschichte des Altertums, Düsseldorf 6. Aufl. 1998. E. Dassmann, Kirchengeschichte I; II/1; II/2, Stuttgart u.a. 2. Aufl. 2000; 1996; 1999. A. Fürst, Die Liturgie der Alten Kirche. Geschichte und Theologie, Münster 2008. K.S. Frank, Lehrbuch der Geschichte der Alten Kirche, Paderborn 2. Aufl. 1997. B. Kleinheyer, Die Feiern der Eingliederung in die Kirche. In: GDK 7/1, Regensburg 1989, 1-95. R. Meßner, Feiern der Umkehr und Versöhnung. In: GDK 7/2, Regensburg 1992, 49-168. H.B. Meyer, Eucharistie. In: GDK 4, Regensburg 1989, 61-182.

    Lehrstuhl für Altes Testament und biblisch-orientalische Sprachen

    • Nr. 0105100, Prof. Dr. Barbara Schmitz: Gott und Götter. Israels Weg zum Bekenntnis des einen Gottes (Vorlesung), dienstags, 11:15 bis 12:00 Uhr, Neue Universität, Sanderring 2, Hörsaal 318, ab 16.04.2013, 1 SWS

    Inhalt: Auch wenn es in der alttestamentlichen Literatur auf den ersten Blick so erscheint, als gehöre der Monotheismus zum ältesten Kernbestand des israelitischen Glaubens, so war der Weg zum Bekenntnis des einen Gottes doch sehr lang. In der Vorlesung werden die verschiedenen Stationen in der Entwicklung des Monotheismus anhand der biblischen Literatur und der Archäologie nachgezeichnet.

    Literatur: UEHLINGER, C., Art. "Götterbild", NBL I, Zürich 1991, 871-891; ALBERTZ, R., Religionsgeschichte Israels in alttestamentlicher Zeit 1.2, GAT 8,1.2, Göttingen 1992; DIETRICH, W., – KLOPFENSTEIN, M.A., (Hg.), Ein Gott allein? JHWH-Verehrung und biblischer Monotheismus im Kontext der israelitischen und altorientalischen Religionsgeschichte, OBO 139, Fribourg 1994; LANG, B., Art. "Monotheismus", NBL II, Zürich 1995, 834-844; STOLZ, F., Einführung in den Biblischen Monotheismus, Darmstadt 1996; RECHENMACHER, H., Außer mir gibt es keinen Gott, ATS 49, St. Ottilien 1997; WEIPPERT, M., Jahwe und die anderen Götter, FAT 18, Tübingen 1997, 1-24; KEEL, O.,  – UEHLINGER, C., Göttinnen, Götter und Gottessymbole. Neue Erkenntnisse zur Religionsgeschichte Kanaans und Israels aufgrund bislang unerschlossener ikonographischer Quellen, QD 134, Freiburg 52001; OEMING, M., – SCHMID, K. (Hg.), Der eine Gott und die Götter. Polytheismus und Monotheismus im antiken Israel. AThANT 82, Zürich 2003; HARTENSTEIN, F., Religionsgeschichte Israels – ein Überblick über die Forschung seit 1990, VuF 48 (2003/1) 2-28; KEEL, O., Die Geschichte Jerusalems und der Entstehung des Monotheismus, Teil 1 und 2, Orte und Landschaften der Bibel IV, 1, Göttingen 2007.

    Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit

    • 0115005, Prof. Dr. Dominik Burkard: Auf dem Weg in die Moderne? Staat, Kirche und Gesellschaft im "langen" 19. und 20. Jahrhundert (Vorlesung), montags, 14:00 bis 16:00 Uhr, Neue Universität, Sanderring 2, Hörsaal 318, ab 15.04.2013, 2 SWS

    Fränkische Kirchengeschichte und Kirchengeschichte der neuesten Zeit

    • 0130000, Prof. Dr. Wolfgang Weiß: Der Weg des fränkischen Katholizismus im 20. Jahrhundert (Vorlesung), freitags, 09:00 bis 10:00 Uhr, Neue Universität, Sanderring 2, Hörsaal 317 (Bitte beachten Sie: Die Vorlesung findet am 24. Mai nicht im regulären Hörsaal 317, sondern im Raum 306 (Bibliothek der Professur für Fränkische Kirchengeschichte) statt!), ab 19.04.2013, 1 SWS

    Philosophie

    • 0501103, Prof. Dr. Karl-Heinz Lembeck: Philosophische Grundlagen der Natur- und Technikwissenschaften (Vorlesung), montags, 14:00 bis 16:00, Residenz, Toscanasaal, ab 22.04.2013, 2 SWS

    Inhalt:  Die Vorlesung diskutiert Prinzipienfragen aus verschiedenen philosophischen Themenfeldern, insbes. aus der Naturphilosophie, der Epistemologie, der Wissenschaftstheorie, der Technikphilosophie und der Anthropologie. Es soll gezeigt werden, dass jeder sinnvollen Fragestellung der empirischen Wissenschaften eine Vielzahl logischer, epistemologischer und ontologischer Voraussetzungen in zumeist unthematischer Form zugrunde liegen, die zwecks Begründung wissenschaftlicher Geltungsansprüche einer kritischen Aufklärung bedürfen. Eben diese Aufgabe fällt seit je her der Philosophie zu.

    • 0501108, Prof. Dr. Karl Mertens: Philosophische Grundlagen der Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften (Vorlesung), montags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Residenz, Toscanasaal, ab 22.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Der Begriff der Geisteswissenschaften etablierte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Bezeichnung der Wissenschaften, die nicht den Naturwissenschaften zuzurechnen sind. Inzwischen konkurriert der Begriff etwa mit dem der Sozial-, Kultur- oder Humanwissenschaften. Die Vorlesung beschäftigt sich mit dem Typus der Wissenschaften, die mit solchen Bezeichnungen angesprochen werden. Insbesondere soll gefragt werden, an welchen Leitdisziplinen sich die humanwissenschaftliche Selbstverständigung orientiert und welche Ziele und Methoden diese Wissenschaften auszeichnen.

    • 0501101, Prof. Dr. Dag Nikolaus Hasse: Geschichte der Philosophie (Vorlesung), dienstags, 08.00 bis 10:00 Uhr, Residenz, Toscanasaal, ab 23.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Metaphysikgeschichte von den Vorsokratikern bis zum Ende des Mittelalters, einschließlich der arabischen Philosophie. Sie ist thematisch organisiert. Nach einer Einführungsvorlesung zum Begriff der Metaphysik werden die alternativen Positionen diskutiert, die antike, arabische und mittelalterliche Philosophen zu drei großen Themen vertreten haben: (1) Was ist das Seiende? Theorien über Einzeldinge und Universalien. (2) Erste Prinzipien und erste Begriffe. (3) Der philosophische Gottesbegriff.

    Musikforschung

    • 0404103, Prof. Dr. Max Peter Baumann: Einführung in die Ethnomusikologie (Vorlesung), dienstags, 12:00 bis 14:00 Uhr, Domerschulstr. 13, Raum 113 (ehem. Hörsaal III), ab 23.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Die Vorlesung befasst sich mit der Geschichte der Ethnomusikologie, mit den Grundlagen und Grundfragen des Faches sowie der ethnomusikologischen Feldforschung. Folgende systematische Schwerpunkte werden hierbei besonders hervorgehoben: musikalisches Handeln (Kreieren, Rezipieren, Überliefern und Evaluieren), individuelle und gruppenspezifische Ausdrucksformen und Konzepte (Werte, Normen, Sanktionen), Performance-Praktiken und soziale Organisation in der Musik, kulturspezifische und symbolische Repräsentanz, Musikverhaltensweisen und traditionelle Musiken im inter- und transkulturellen Diskurs.

    Literatur zum Einstieg: Myers, Helen, Hrsg. (1992): Ethnomusicology. An Introduction. New York: W.W. Norton. Myers, Helen, Hrsg. (1993): Ethnomusicology. Historical and Regional Studies. New York: W.W. Norton.

    Politikwissenschaft und Sozialforschung

    • 0507027, Philipp Gieg: Regionalstudien (Seminar), dienstags, 12:00 bis 14:00 Uhr, Wittelsbacherplatz, Raum 03.208, ab 23.04.2013, 2 SWS

    Inhalt: Das Seminar wird sich mit Subsahara-Afrika beschäftigen. Weitere Informationen erhalten Sie in der ersten Sitzung.

    Biologie

    • 0610200, Prof. Dr. Thomas Dandekar, Prof. Dr. Markus Engstler, Prof. Dr. Thomas Rudel, Prof. Dr. Markus Sauer, Prof. Dr. Roy Gross: Ringvorlesung 2: Molekulare Biologie (Vorlesung), jeweils dienstags, mittwochs und freitags, 09:00 bis 10:00 Uhr, Biozentrum, Hörsaal A102, ab 16.04.2013, 3 SWS

    Inhalt: Molekulare Biologie der eukaryontischen und prokaryontischen Zelle
    Die Vorlesung wird anteilig von der Lehrstühlen Zell- und Entwicklungsbiologie, Mikrobiologie, Biophysik und Bioinformatik angeboten und behandelt die Konzepte der modernen Molekularbiologie aus der Sicht der verschiedenen Disziplinen.
    Der Teil Zellbiologie (ein Viertel der Vorlesung) betrachtet vor allem die eukaryotische Zelle und will neben den Prinzipien der molekularen Zellbiologie auch die große Diversität in Struktur und Funktion von Molekülen, Organellen und Zellen illustrieren.
    Der Bioinformatikteil (ein Viertel der Vorlesung) ist mit jeder Menge kleiner Anwendungsbeispiele durchsetzt, um Molekularbiologie mit  Mitteln der Bioinformatik zu machen. Wir halten uns an genau die gleiche Reihenfolge wie in dem Buch „essential cell biology“ und haben viele klare und praktische Beispiele für die Themen der drei anderen Lehrstühle in unserem Vorlesungsteil. Vision: Bioinformatik ist Molekularbiologie mit dem Computer (die aufwendigen Experimente plant man hiermit schneller und spart so viel Zeit).
    Der mikrobiologische Teil der Ringvorlesung behandelt grundlegende molekulare Aspekte der Prokaryonten. Schwerpunkte sind die Organisation des bakteriellen Genoms, die Transkriptions- und Translationsmaschinerie, Regulation der Genexpression, Stofftransport, Zellteilung- und Differenzierung, bakterielle Motilität und Chemotaxis, Signaltransduktion und bakterielle Kommunikationsmechanismen.

    Als Lehrbücher werden empfohlen: (a) Allgemeine Mikrobiologie (Fuchs) und (b) Biology of Microorganisms (Brock).
    Das Lehrbuch "Essential Cell Biology" wird als begleitende Lektüre empfohlen.

    Verantwortlich im Auftrag der Hochschulleitung: Prof. Dr. Wolfgang Riedel, Hauptamtlicher Vizepräsident der Universität für Studium, Lehre und Baumaßnahmen, Inhaber des Lehrstuhls für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte

    Koordination: Dr. Petra Zaus

    Kontakt: petra.zaus@uni-wuerzburg.de

    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin