Programm Wintersemester 2015/‘16

Studium Generale und Seniorenstudium

Für Senioren, Gasthörer und Hörer aller Fakultäten bietet die Universität Würzburg auch im Wintersemester 2015/‘16 ein Studium Generale an.
Allen interessierten Hörerinnen und Hörern soll auf diesem Weg und ganz im Sinne der Idealvorstellung von lebensbegleitender Bildung der Zugang zu wissenschaftlichen Lehrveranstaltungen der Universität eröffnet werden.

Ringvorlesung

Sammeln – ein interdisziplinärer Blick auf ein altes Phänomen

Lesen und Sammeln teilen sich ihre etymologische Wurzel – verstreut Herumliegendes wird zusammengetragen, erlesen und in eine Ordnung gebracht. Dieser Prozess geht in der Literatur(-wissenschaft) schreibend vonstatten, beim Schreiben wird gesammelt, verlesen, lesbar gemacht, und die Lesenden wiederum können dadurch belesen werden. Sammeln ist ein Forschungsthema, das auch im Bereich der Geschichte, Philosophie oder in den Museumswissenschaften wissenschaftliche Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Ringvorlesung betrachtet Sammeln nicht als ausschließlich modernes Phänomen und beschäftigt sich deshalb mit Fragen nach der Bedeutung des Sammelns in unterschiedlichen Zeiten. Diese Fragen sind interdisziplinär ausgerichtet und lauten etwa: Wer sammelt? Welche Gegenstände werden gesammelt? War der Mensch immer schon ein Sammler? Oder: Wie kommt das Motiv des Sammelns in Texten vor? Der Bogen spannt sich dabei vom Mittelalter bis in die Zeiten von ‚Big Data‘.

jeweils dienstags, 19:30 Uhr, Neue Universität, Sanderring 2, Brose-Hörsaal (ehem. Hörsaal 166)
Organisation und Kontakt: Dr. Martina Wernli (martina.wernli@uni-wuerzburg.de), Prof. Dr. Dorothea Klein (dorothea.klein@germanistik.uni-wuerzburg.de)
Kolleg "Mittelalter und Frühe Neuzeit" (www.mfn.uni-wuerzburg.de) in Kooperation mit der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften, dem Studium Generale der Universität Würzburg und der Katholischen Akademie Domschule Würzburg

● 13.10.2015 – MAGNUS WIELAND (Bern – Domschule): Vom Witz des Sammelns.

● 20.10.2015 – SABINE SCHNEIDER (Zürich – NDL): Entschleunigte Zeit. Poetische Eigenzeiten des Sammelns im späten Realismus (Raabe, Fontane).

● 27.10.2015 – FRANZ FUCHS (Würzburg): Unus colligit, alius collecta dispergit. Der Nürnberger Arzt und Humanist Hartmann Schedel († 1514) als Sammler.

● 03.11.2015 – SUSANNE REICHLIN (München – ÄDL): Vom Sammeln der Lobblumen Marias. Geistliche Blütenlese zwischen Tradition und Innovation.

● 10.11.2015 – FOTIS JANNIDIS (Würzburg): Textsammler – Digitale Philologie zwischen Staatsarchiv und darknet.

● 17.11.2015 – ANUSCHKA TISCHER (Würzburg): Sammeln und Aufklären: Die Aufklärung im Baltikum.

● 24.11.2015 – ULRIKE VEDDER (Berlin – NDL): Poetik des Sammelns bei Adalbert Stifter, Walter Benjamin und Stefan Zweig.

● 01.12.2015 – CHRISTOF JEGGLE (Bamberg – ÄDL): Hans Dernschwam: Ein humanistischer Sammler des 16. Jahrhunderts reist nach Kleinasien.

● 08.12.2015 – KARL-HEINZ LEMBECK (Würzburg): Wenn Mittel zu Zwecken werden. Der Homo oeconomicus als Sammler und Onkel Dagoberts Irrtum.

● 15.12.2015 – FREIMUT LÖSER (Augsburg – ÄDL): Wir armen Erben. Versammelte Probleme mittelalterlicher Sammelhandschriften.

● 12.01.2016 – KONRAD HEUMANN (Frankfurt a. M. – NDL): Warum sammeln wir eigentlich Handschriften? Deutsche Romantiker im Freien Deutschen Hochstift/Frankfurter Goethe-Museum.

● 19.01.2016 – BARBARA HUNFELD (Würzburg): Textstilleben.

● 26.01.2016 – GUIDO FACKLER (Würzburg): Das Museum der Dinge!? Vom Sammeln materieller Dinge bis zum immateriellen Erbe.

Ringvorlesung des Altertumswissenschaftlichen Zentrums

Zu den folgenden Vorträgen möchten wir Sie herzlich einladen!

Ort und Zeit: Toscanasaal in der Residenz (Tor 2A, 2. Etage) jeweils um 18:15 Uhr.

Macht und Geist. Literatur und Monarchie im Altertum.

 

● Montag, 19. Oktober 2015 – Prof. Dr. Nils P. Heeßel (Universität Würzburg): Nabû-zuqup-kēnu & Söhne. Eine Gelehrtenfamilie im Dienst des assyrischen Königs.

● Montag, 2. November 2015 – Dr. Ivana Petrovic (Universität Durham/Berlin):
Callimachus’ gods and the kings: epiphany and power.

● Montag, 16. November 2015 – Prof. Dr. Jula Wildberger (Universität Paris):
Senecas Sorge um das Selbst. Ethik als Politik mit anderen Mitteln?

● Montag, 30. November 2015 – Prof. Dr. iur. Ulrike Babusiaux (Universität Zürich):
Papinian und Caracalla. Spuren einer wechselhaften Zusammenarbeit in der römischen Rechtsliteratur.

● Montag, 14. Dezember 2015 – Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen (Universität Mainz):  Neferti, Amenemhet und Kairsu im Kontext: Vom Umgang mit altägyptischer Literatur zum Königtum.

● Montag, 11. Januar 2016 – Prof. Dr. Michael Erler (Universität Würzburg): ‘Disertus vel desertus’ (conf. 2, 3, 5). Augustinus als Panegyriker und Anti-Panegyriker.

Das Programm finden Sie mit ergänzenden Informationen unter:
www.waz.uni-wuerzburg.de/ringvorlesungen/

 

Vortragsprogramm Ägyptologie:

aufzurufen unter: www.aegyptologie.uni-wuerzburg.de/vortraege/

● 22.10.2015 (Do) im Hörsaal I der Residenz um 18.15 Uhr – Dr. Mohamed Ismail Khaled, (MSA Kairo/ JMU Würzburg): The Rediscovery of the Causeway of Sahura at Abusir. (Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.)

● 19.11.2015 (Do) im Hörsaal I der Residenz um 18.15 Uhr – Linda Borrmann M.A. (Freie Universität Berlin): Die Felsinschriften der Insel Sehel – Epigraphische Spurensuche an einem antiken Kultort.

● 14.12.2015 (Mo!) im TOSCANASAAL um 18.15 Uhr – Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen (Johannes-Gutenberg Universität Mainz): Neferti, Amenemhet und Kairsu im Kontext: Vom Umgang mit altägyptischer Literatur zum Königtum.

● 28.01.2016, (Do), im Hörsaal I der Residenz um 18.15 Uhr – Prof. Dr. Holger Kockelmann (Universität Tübingen/ JMU Würzburg): Isis und Aethiopen. Die Tempelkulte von Philae an der Südgrenze Ägyptens von den Anfängen bis zum Sieg des Christentums.

Führungen, Ausstellungen und Einzelvorträge

 

Interaktive Wissenschaftsausstellung TouchScience am M!ND

Informationen sowie das Anmeldeformular für Gruppen finden Sie auf unserer Homepage: www.mind.uni-wuerzburg.de/entdecken/

 

Botanischer Garten

Der Botanische Garten bietet auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches öffentliches Veranstaltungsprogramm mit Führungen, Ausstellungen und Workshops an.
Die meisten der Veranstaltungen sind für die interessierte Öffentlichkeit kostenfrei. Termine und aktuelle Informationen zum Veranstaltungsprogramm finden Sie auf der Homepage: www.bgw.uni-wuerzburg.de/startseite/
Die Rundgänge dauern etwa 1,5 Stunden. Treffpunkt: Foyer des Tropenschauhauses.

Ansprechpersonen: Sekretariat Botanischer Garten, Frau Goll, Frau Specht, bgw@botanik.uni-wuerzburg.de, Julius-von-Sachs-Platz 4, D-97082 Würzburg;  Tel.: 0931 / 31 86241

 

Adolf-Würth-Zentrum für Geschichte der Psychologie

Seit Mai 2015 können Sie die Ausstellung „Carl Stumpf (1848-1936) und die Anfänge der Gestaltpsychologie“  besuchen.
Die Ausstellung kann von Montag bis Donnerstag zwischen 09:00 und 17:00 Uhr sowie freitags von 09:00 bis 14:00 Uhr nach vorheriger Anmeldung besichtigt werden. Die Führung übernimmt Prof. Dr. Armin Stock. Voranmeldungen bitte unter: Tel.: 0931 / 31-88683 bzw. awz@uni-wuerzburg.de
Weitere Informationen: www.awz.uni-wuerzburg.de

 

Martin-von-Wagner-Museum

Die Führungen und Vorträge werden von der Museumsinitiative organisiert und von Fachstudierenden durchgeführt. Sie finden jeweils sonntags statt und dauern etwa 1 Stunde. Beginn 11:00 Uhr, Gebühr pro Person 3.-€, Kinder und Studierende 2.-€. Der Eintritt ins Museum ist frei.
Über die jeweiligen Ausstellungs- und Führungstermine können Sie sich auf der Homepage informieren:
www.museum.uni-wuerzburg.de

 

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Vorbeugung und Behandlung häufiger psychischer Beschwerden

● 11.11.2015, Dr. med. T. Warrings: Kopf und Bauch – Essstörungen und ihre Therapie

● 03.02.2016, Prof. Dr. med. J. Deckert: Wann macht Angst krank und was kann ich dagegen tun?

● 13.04.2016, Dr. med. A. Menke: Depression - Entstehung, Behandlung und Vorbeugung

● 15.06.2016, Priv.-Doz. Dr. med. M. Lauer: Demenz - was passiert im Gehirn, was können wir tun?

Ort: Barockhäuser (ehemal. Greisinghäuser),
Neubaustr. 12
Wann: 19:00 bis 20:30 Uhr

Weitere Informationen:

http://www.ppp.ukw.de/fileadmin/uk/psychiatrie/Dokumente/Aktuelles/Flyer_Barockhaeuser_2016_FINAL.pdf

 

Mineralogisches Museum

Das Mineralogische Museum befindet sich auf dem Campus Süd im Erdgeschoss des Institutes für Geographie und Geologie.
Wir freuen uns, dass das Museum nun barrierefrei über eine Rampe zugänglich ist!

Das Mineralogische Museum – die Dauerausstellung

Durch großzügige Schenkungen und Ankäufe erlangte das Museum im Laufe der Zeit immer mehr an Bedeutung. Etwa ein Viertel der mehr als 10.000 Objekte umfassenden Sammlung wird heute auf einer Gesamtfläche von 490 qm ausgestellt. Das Mineralogische Museum gliedert sich in vier Schauräume. Im Eingangsbereich, einem glasüberdachten Innenhof werden jährlich wechselnde Sonderausstellungen gezeigt. Hier befindet sich auch der Museumshop, in dem man Ausstellungskataloge, Mineralien und Schmuck erwerben kann.

Öffnungszeiten: Mittwoch und Sonntag von 14 bis 17 Uhr
Eintritt frei (ausgenommen Führungen und Sonderveranstaltungen)
Führungen: auch außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung



2 bis 3mal jährlich finden in der Zentralbibliothek Am Hubland

    „Werkstattgespräche mit Autoren der deutschen Gegenwartsliteratur“

statt. Diese Lesungen werden vom Universitätsbund Würzburg und dem Institut für Deutsche Philologie der Universität Würzburg veranstaltet. Der Eintritt ist frei.

Nächste Veranstaltung:
● Mittwoch, 11. November, 19:30 Uhr:  Thomas Hettche

Der Schriftsteller Thomas Hettche liest aus seinem Roman "Pfaueninsel".

Die Pfaueninsel in der Havel ist ein künstliches Paradies. In seinem opulenten, kundigen und anrührenden Roman erzählt Thomas Hettche von dessen Blüte, Reife und Verfall aus der Perspektive des kleinwüchsigen Schlossfräuleins Marie, in deren Lebenslauf sich die Geschichte eines ganzen Jahrhunderts verdichtet.
Es mutet an wie ein modernes Märchen, denn es beginnt mit einer Königin, die einen Zwerg trifft und sich fürchterlich erschrickt. Kaum acht Wochen nach dieser Begegnung auf der Pfaueninsel, am 19. Juli 1810, ist die junge Königin Luise tot – und der kleinwüchsige Christian und seine Schwester Marie leben fortan weiter mit dem entsetzten Ausruf der Königin: »Monster!« Damit ist die Dimension dieser Geschichte eröffnet. Am Beispiel von Marie, die zwischen den Befreiungskriegen und der Restauration, zwischen Palmenhaus und Menagerie, Gartenkunst und philosophischen Gesprächen aufwächst und der königlichen Familie bei deren Besuchen zur Hand geht, erzählt Thomas Hettche von der Zurichtung der Natur, der Würde des Menschen, dem Wesen der Zeit und der Empfindsamkeit der Seele und des Leibes.
Dabei geht es um die Gestaltung dieses preußischen Arkadiens durch den Gartenkünstler Lenné und um all das, was es bevölkerte: Palmen, Kängurus und Löwen, Hofgärtner, Prinzen, Südseeinsulaner, Riesen, Zwerge und Mohren – und es geht um die Liebe in ihren mannigfaltigen Erscheinungsformen.

Thomas Hettche ist das Kunststück gelungen, mit dem historisch verbürgten Personal seiner Geschichte von uns Heutigen zu erzählen. Atmosphärisch, detailgetreu und voller Lust an der phantasievollen Ausschmückung.
Thomas Hettche, 1964 am Rand des Vogelsbergs geboren, lebt in Berlin. Sein Romandebüt „Ludwig muß sterben“ wurde 1989 als Geniestreich gefeiert.

 

 

Bibliothek für alle

Um jedem die Möglichkeit zu bieten, die umfangreichen und vielfältigen Angebote der UB kennenzulernen und zu nutzen, bietet die UB Führungen unter der Überschrift „Bibliothek für alle“ an. An den Führungen können alle Interessierten ohne Anmeldung teilnehmen.
Die Führungen finden in der Zentralbibliothek am Hubland statt.
Treffpunkt ist jeweils um 16:30 Uhr an der Infotheke.

Veranstaltungsinfos und Termine unter:   

Initiates file downloadFlyer zum Download

 

Sondervorlesungen für Senioren und Gasthörer

Gerne können Sie – neben Veranstaltungen ohne Zulassungsbeschränkungen aus dem regulären Verzeichnis – aber auch folgende, speziell für den Bereich Senioren- und Gaststudium zugeschnittene Vorlesungen besuchen:

● 1330026, Prof. Dr. Max Camenzind: Geometrie und Eichtheorien in der Physik (Vorlesung), montags, 14:15 bis 15:45 Uhr, Röntgenring 12, Alte Augenklinik, Oswald-Külpe-Hörsaal, 14täglich, ab 19.10.2015, 1 SWS
Termine und Themen: 19. Okt.: Geometrisierung der Physik; 2. Nov.: Rechnen mit Vektoren & Matrizen; 16. Nov.: Die Minkowski RaumZeit; 30: Nov.: Maxwell mit Minkowski; 14. Dez.: Was ist eine Eichtheorie?; 18. Januar: Symmetriebrechung mit Higgs; 1. Februar: Gravitation als Eichtheorie

Weitere Informationen unter:
www.lsw.uni-heidelberg.de/users/mcamenzi/Kosmos_WS15.html

 

● 1330025, Prof. Dr. Josef Kern: Übungen im Betrachten von Kunstwerken (Vorlesung), 14täglich Ausstellungsbesuche (donnerstags), 1 SWS

Vorbesprechung, Donnerstag, 15.10.2015, 12 bis 14 Uhr, Röntgenring 10, Raum 213

Wie in den vergangenen Semestern werden wir auch diesmal wieder bedeutende Sonderausstellungen besuchen. Ziele und genaue Termine (immer Donnerstag) der vorgesehenen drei Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekanntgegeben.
Zur Teilnahme an dieser Veranstaltung ist die Immatrikulation als Seniorenstudierende(r) bzw. Gasthörer erforderlich (1 Semesterwochenstunde). Interessierte neue TeilnehmerInnen sind herzlich eingeladen und möchten bitte einfach zum Treffpunkt der Abfahrt kommen, wo sie dann alle weiteren Informationen erhalten. Treffpunkt: Bahnhofshalle, jeweils 15 Minuten vor Abfahrt

Herr Professor Kern bietet im Wintersemester ein Blockseminar als Exkursion mit dem Titel

                                    Meisterwerke der Kunst in Berliner Museen

an.

Termin: Freitag, 20. November 2015 bis Sonntag, 22. November 2015.
Informationen von Prof. Kern: Für Fahrt und Unterkunft bitte ich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst zu sorgen! Nutzen Sie bitte Frühbucherrabatte der Bundesbahn (ab 24. August!), bilden Sie ggf. Fahrtgemeinschaften. Im Internet (z.B. bei www.trivago.de) können Sie bereits heute relativ günstige Hotelzimmer aller Kategorien buchen (ab ca. 50 Euro ohne Frühstück im Doppelzimmer).

Programm:

Do. 19.11.: Anreise; ggf. abends gemütliches Beisammensein.

Fr. 20.11.: 10 Uhr Gemäldegalerie

Fr. 20.11.: 14 Uhr Sonderausstellung The Botticelli Renaissance

Sa. 21.11.: 10 Uhr Alte Nationalgalerie

Sa. 21.11.: 15 Uhr Ausflug nach Schloss Köpenick

So. 22.11: 10 Uhr Kunstgewerbemuseum

So. 22.11. 14.30 Uhr Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Rückreise individuell. Sonntag fährt um 18.29 Uhr ein ICE, der Würzburg um 22.28 Uhr erreicht.

Kunstgeschichte

 

● 0408101, Prof. Dr. Damian Dombrowski: Epochenvorlesung: Die Kunst der Karolinger. Architektur und Bildkünste (Vorlesung), donnerstags, 08:00 bis 10:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Hörsaal 2, Beginn 15.10.2015, 2 SWS

● 0408136, Dr. Daniela Roberts:  Karolingische und ottonische Buchmalerei (Seminar), donnerstags, 14:00 bis 16:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 18, ab 15.10.2015, 2 SWS

● 0408114, Prof. Dr. Eckhard Leuschner: Kunst in Bologna: Renaissance und Barock (Vorlesung), donnerstags, 14:00 bis 16:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Hörsaal 2, ab 15.10.2015, 2 SWS

● 0408105, Prof. Dr. Eckhard Leuschner: Einführung in das Studium der Kunstgeschichte (Seminar), freitags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Hörsaal 6, ab 16.10.2015, 2 SWS

 

Musikforschung

● 0404377, Prof. Dr. Ulrich Konrad: Europäisches Musiktheater des Fin de sìecle und der Moderne (Vorlesung), mittwochs, 10:00 bis 12:00 Uhr,  Domerschulstr. 13 – Raum 113 (ehem. Hörsaal III), ab 21.10.2015, 2 SWS

 

Mensch-Computer-Medien

● 0508910, Prof. Dr. Holger Schramm: Mediensysteme –  Presse und Rundfunk (Vorlesung), dienstags, 10:00 bis 12:00, Zentr. HS- und Seminargeb. – Hörsaal 0.004, ab 13.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Geschichte, die Struktur und die Funktion der Presse und des Rundfunks in Deutschland. Dabei geht es im ersten Teil um Zeitungen und Zeitschriften, um Verlage, Pressestrukturen, -typen, -märkte und um Pressestatistik und -konzentration. Im zweiten Teil beschäftigen wir uns mit den Grundlagen von Radio und Fernsehen, mit ihrer Geschichte, der Angebotsentwicklung sowie den rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

 

Romanistik

● 0409511, Prof. Dr. Martha Kleinhans: Dante Alighieri: Purgatorio (Vorlesung), dienstags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland, Übungsraum 10, ab 20.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Die Vorlesung setzt den Dante-Zyklus fort und bietet einen Einblick in Dante Alighieris Purgatorio. Ausgewählte Gesänge des Purgatorio sollen eingehend vorgestellt und mit Hilfe einschlägiger Kommentare und aktueller Forschungsliteratur analysiert werden.

Literatur: Dante Alighieri. La Commedia - Die Göttliche Komödie. II. Purgatorio/Läuterungsberg. Ital. -Dt. In Prosa übersetzt und kommentiert von Hartmut Köhler. Stuttgart: Reclam 2011.
Dante Alighieri. La Divina Commedia. Purgatorio.Commento di Anna Maria Chiavacci Leonardi. Oscar Mondadori 2005-
Bitte bringen Sie jede Sitzung den italienischen Text mit!
(ib., pp. 683 sqq. werden weitere wichtige Dante-Ausgaben und Sekundärliteratur genannt)


Germanistik

● 0406210, Dr. Thomas Franke: Grundlagen der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft 1 (Epik, Drama) (Seminar), dienstags, 14:00 bis 16:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland – Übungsraum 9, ab 20.10.2015, 2 SWS

● 0406269, Dr. Dr. Thomas Richter: Dichter-Apotheker: Theodor Fontane und Georg Trakl (Seminar), montags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland - Hörsaal 6, ab 19.10.2015, 2 SWS

 

Klassische Philologie

● 0401101, Prof. Dr. Michael Erler: Griechische Vorlesung: Griechische Literatur I, dienstags, 18:00 bis 20:00 Uhr, Residenz – Toscanasaal, ab 20.10.2015, 2 SWS

● 0401201, Prof. Dr. Christian Tornau: Lateinische Vorlesung: Die christliche lateinische Literatur der Antike – Eine Einführung, mittwochs, 12:00 bis 14:00 Uhr, Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude – Raum 0.002, ab 14.10.2015, 2 SWS

Philosophie

● 0501155, Prof. Dr. Franz-Peter Burkard: Antike Philosophie (Vorlesung), freitags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Altes IHK-Gebäude – Raum 110, ab 23.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Die Vorlesung behandelt die Geschichte der antiken Philosophie von den Vorsokratikern bis Platon.

● 0501152, Prof. Dr. Franz-Peter Burkard: Klassiker der Religionswissenschaft (Vorlesung), montags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Altes IHK-Gebäude – Raum 110, ab 19.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Die Vorlesung gibt einen historischen Überblick über wichtige Vertreter der Religionswissenschaft und maßgebliche theoretische Konzepte.

● 0501101,  Prof. Dr. Karl Mertens: Grundlagen der Philosophie (Vorlesung), montags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Residenz – Toscanasaal, ab 19.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Die Vorlesung möchte in Grundlagen des Philosophierens einführen. Nach einer ersten Klärung des Selbstverständnisses philosophischer Fragen und Antworten sowie ihrer historischen und systematischen Dimension sollen Grundprobleme der sog. theoretischen und praktischen Philosophie vorgestellt und eine Übersicht über verschiedene Disziplinen der Philosophie gegeben werden. Ein besonderes Gewicht wird auf der Bestimmung des Charakters philosophischer Argumente liegen.

● 0501115, Prof. Dr. Karl Mertens: Probleme der älteren Philosophie (Antike/MA) – Thomas von Aquin: Handlungslehre (Seminar),  donnerstags, 8:00 bis 10:00 Uhr, Residenz-Südflügel, R 28, ab 20.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Die Quaestionen 6-17 der Prima Secundae der Theologischen Summe lassen sich in weiten Teilen als eine von theologischen und moralphilosophischen Fragen unabhängige Untersuchung des menschlichen Handelns verstehen. Auf der Grundlage einer bestimmten anthropologischen Auffassung entfaltet Thomas hier die allgemeine Struktur einer menschlichen Handlung. Im Zentrum dieser Konzeption des Handelns steht der vernünftige menschliche Wille. – Gelesen und besprochen werden im Seminar eine Auswahl von Artikeln aus S.th. I-II, qq. 1 u. 6-17. Eine Übersetzung von ausgewählten Artikeln wird den Teilnehmern zu Beginn des Seminars zur Verfügung gestellt.

Theologie

● 0101000, Prof. Dr. Hans Rechenmacher: Einleitung in das Alte Testament und die Geschichte Israels (Vorlesung), mittwochs, 09:00 bis 10:00 Uhr, donnerstags, 12:00 bis 14:00 Uhr, Neue Universität – Hörsaal 318, ab Donnerstag, 15.10.2015, 3 SWS

Inhalt: Die Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse der Einleitungswissenschaft auf dem Gebiet des Alten Testaments, insbesondere zur Entstehung der einzelnen Bücher und Buchgruppen, zur Kanongeschichte, ferner auch zu hermeneutischen Fragen.

Literatur: J.C. Gertz (Hg.), Grundinformation Altes Testament. Eine Einführung in Literatur, Religion und Geschichte des Alten Testaments (UTB 2745), 3. Aufl., Göttingen 2009. - E. Zenger (Hg.), Einleitung in das Alte Testament (KStTh 1,1), 6. Aufl., Stuttgart 2006. - K. Schmid, Literaturgeschichte des Alten Testaments, Darmstadt 2008.

 

● 0101100, Prof. Dr. Hans Rechenmacher: Jüdische und christliche Religion in ihren antiken Kontexten (Vorlesung), freitags, 14:00 bis 16:00 Uhr, Neue Universität – Hörsaal 317, ab 16.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Die Vorlesung bietet die historischen Grundlagen für ein Verständnis sowohl des Judentums als auch des Christentums und damit die Voraussetzung für eine kompetente Teilnahme am christlich-jüdischen Dialog. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf der hellenistischen und römischen Zeit.

Literatur: C.K. Barrett & C.J. Thornton, Texte zur Umwelt des Neuen Testaments, UTB 1591, 21991. – H.J. Klauck, Die religiöse Umwelt des Urchristentums I.II., 1995.1996. – B. Kollmann, Einführung in die neutestamentliche Zeitgeschichte, Darmstadt, 2006. – J. Leipoldt & W. Grundmann (Hg.), Umwelt des Urchristentums I.II.III 61988. – E. Lohse, Umwelt des NT, GNT 1, 61983. J. Maier, Zwischen den Testamenten, NEB.AT.E 3, 1990. – W. Stegemann, Pharisäer, Sadduzäer, Essener, SBS 144, 1991. – H.L. Strack & P. Billerbeck, Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch, München 1956. – G. Strecker & U. Schnelle (Hg.), Neuer Wettstein: Texte zum Neuen Testament aus Griechentum und Hellenismus, Berlin 2001.

 

● 0105600, Prof. Dr. Barbara Schmitz: Alttestamentliche Anthropologie und Schöpfungslehre (Vorlesung), montags, 10:15 bis 12:00 Uhr, der erste Termin (12.10.2015) findet im HS 127 statt! Danach  Neue Universität – Raum 227, 2 SWS

Inhalt: Auf den ersten Seiten der Bibel sind uns zwei unterschiedliche Geschichten überliefert, die davon erzählen, wie man sich den Beginn der Welt und der Menschheit vorgestellt hat – die eine erzählt von der Erschaffung der Welt in sieben Tagen (Gen 1,1-2,3), die anderen von der sukzessiven Erschaffung des ersten Menschen¬paares (Gen 2,4-3,26).
So sehr die beiden Erzählungen bzw. (vermeintliche) Elemente aus ihnen unbemerkt in unser kulturelles Alltags¬wissen eingegangen sind, so überrascht ist man doch immer wieder, wenn man sie einmal aufmerksam liest: Wer oder was ist das eigentlich, was Gott zuerst geschaffen hat? Was hat es mit der Schlange und den Bäumen im Paradies auf sich? Wo findet sich eigentlich der berühmte Apfel?
Diesen erzählten Anfang von den Schöpfungserzählungen bis zur Sintflut wird in der Vorlesung beleuchtet. Dabei zeigen sich spannende und unvermutete Einblicke, die ganz grundlegende Fragen – nach Gott, nach dem Menschen, nach Leben und Tod – in erzählender Form thematisieren.

Literatur: Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.

 

Klassische Archäologie

● 0405001, Prof. Dr. Matthias Steinhart: „Dichtung und Wahrheit" . Eine Geschichte der Archäologie seit der Antike (Vorlesung), donnerstags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Residenz – Toscanasaal, ab 15.10.2015, 2 SWS

 

● 0405002, Prof. Dr. Stephanie Böhm: Orient und frühes Griechenland (Vorlesung), dienstags, 14:00 bis 16:00 Uhr, Residenz – Toscanasaal, ab 20.10.2015, 2 SWS

 

Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie

● 0405202, Prof. Dr. Heidi Peter-Röcher: Religionsarchäologie 1 (Vorlesung), donnerstags, 12:00 bis 14:00 Uhr, Residenz – Toscanasaal, ab 15.10.2015, 2 SWS

Altorientalistik

● 0405302, Prof. Dr. Daniel Schwemer: Grundzüge der Altorientalistik (Vorlesung), mittwochs, 10:00 bis 11:00 Uhr, Residenz – Bibliothek LS, ab 21.10.2015, 1 SWS

● 0405303, Prof. Dr. Nils Heeßel: Grundzüge der Vorderasiatischen Archäologie (Vorlesung), mittwochs, 11:00 bis 12:00 Uhr, Residenz – Bibliothek LS Altorientalistik, ab  21.10.2015, 1 SWS
Inhalt: Einführung in die altvorderasiatische Kunst, Architektur und Archäologie (Epipaläolithikum – frühe Bronzezeit)

Alte Geschichte

● 0407403, PD. Dr. Jorit Wintjes: Der Aufstieg Makedoniens und der Alexanderzug (Vorlesung), freitags, 16:00 bis 18:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland – Hörsaal 3, ab 23.10.2015, 2 SWS
Inhalt: Der Aufstieg Makedoniens unter Philipp II. leitete zunächst eine erneute Runde des Ringens um die Hegemonie in Griechenland ein, das mit dem Sieg Makedoniens 338 endete. Mit Philipps Nachfolger Alexander ist dann eine epochale Veränderung der Griechischen Geschichte verbunden. Im Mittelpunkt der Vorlesung werden die Geschichte Makedoniens unter Philipp II. sowie der Alexanderzug stehen.
Literatur: D. M. Lewis et al. (Hrsgg.), The Cambridge Ancient History Volume 6: The Fourth Century BC, Cambridge 19942. [im Uninetz verfügbar], Johannes Engels, Philipp II. und Alexander der Große, Darmstadt 20122.
Hinweise: Informationen zur Vorlesung auch auf der Homepage des Lehrstuhls für Alte Geschichte.

Mittelalterliche Geschichte

● 0407303, Prof. Dr. Franz Fuchs: Europa im 11. Jahrhundert (Vorlesung), dienstags, 12:00 bis 14:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland – Hörsaal 3, ab 20.10.2015, 2 SWS
Inhalt: Das 11. Jahrhundert markiert den Übergang vom Früh- zum Hochmittelalter und gilt als Epoche der Umbrüche. Mit diesem Jahrhundert werden die Stichworte „Kirchenreform“ und „Investiturstreit“ verbunden, die jedoch nur einen Teil der Entwicklungen dieser Zeit erfassen, in der unter anderem Bevölkerungswachstum, der Aufschwung von Städten auch nördlich der Alpen und das Auftauchen neuer sozialer Gruppen zu verzeichnen sind. Die Strukturen königlich-kaiserlicher Herrschaft wie auch die Position des Papstes innerhalb der westlichen Kirche wurden auf die Probe gestellt und teilweise neu definiert. Im Verlangen, urkirchlichen Idealen nachzustreben, kam es zu den ersten Phänomenen eines religiösen Aufbruchs von seiten der Laien, und die große Auseinandersetzung zwischen Papst und Kaiser forderte zu dialektischem Denken heraus. Neben diesem bekannten Konflikt, der in erster Linie das deutsche Reich betraf, sollen natürlich auch andere wichtige Ereignisse der europäischen Geschichte, wie etwa die normannischen Staatsbildungen in England und Unteritalien oder der Erste Kreuzzug, dargestellt werden.
Literatur: Egon Boshof, Die Salier (Urban-TB 387), 5. Aufl., Stuttgart 2008; Wilfried Hartmann, Der Investiturstreit (Enzyklopädie Deutscher Geschichte 21), 3. Aufl., München 2007; Ute-Renate Blumenthal, Gregor VII. Papst zwischen Canossa und Kirchenreform, Darmstadt 2001.

Neuere Geschichte

● 0407103, Prof. Dr. Anuschka Tischer: Krieg in der Frühen Neuzeit (Vorlesung), mittwochs, 14:00 bis 16:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland – Hörsaal 4, ab 21.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Krieg prägte die Frühe Neuzeit politisch und gesellschaftlich. Das heutige Europa ist auch ein Ergebnis der militärischen Auseinandersetzungen dieser Epoche. Die Vorlesung wird darum den Krieg als ein grundlegendes strukturelles Phänomen analysieren: Wie wurde der Einsatz von Gewalt staatsrechtlich und politisch legitimiert? Und welche Konsequenzen hatte dieser Einsatz für die Politik und die Gesellschaft?

Literatur: Johannes Burkhardt. Die Friedlosigkeit der Frühen Neuzeit. Grundlegung einer Theorie der Bellizität Europas. In: Zeitschrift für historische Forschung 24 (1997), S. 509-574.

Neueste Geschichte

● 0407204, Prof. Dr. Peter Hoeres: Politische Ideengeschichte von der Französischen Revolution bis zur bolschewistischen Revolution (Vorlesung), donnerstags, 10:00 bis 12:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland – Hörsaal 1, ab 22.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Die Vorlesung spannt einen Bogen über das „lange“ 19. Jahrhundert: Sie beginnt bei der Formierung der modernen Ideenwelt im Zeitalter der Französischen Revolution, schreitet über deren Gegenbewegung, den Konservatismus, zum Liberalismus, Marxismus und Anarchismus, behandelt dann den New Liberalism und endet im Schlachtengetöse des Ersten Weltkrieges und den dort geborenen universalistischen wie partikularistischen Ideen, die für das 20. Jahrhundert bestimmend wurden.

Literatur: Iring Fetscher / Herfried Münkler (Hg.), Pipers Handbuch der politischen Ideen, Bd. 4, Neuzeit: Von der Französischen Revolution bis zum europäischen Nationalismus, München 1986.
Henning Ottmann, Geschichte des politischen Denkens. Von den Anfängen bei den Griechen bis auf unsere Zeit, Bd. III/3: Die Neuzeit. Die politischen Strömungen im 19. Jahrhundert, Stuttgart 2008.

Fränkische Landesgeschichte

● 0407503, Prof. Dr. Dietmar Grypa: Bayern 1918-1945 (Vorlesung), mittwochs, 10:00 bis 12:00 Uhr, Philosophiegebäude am Hubland – Hörsaal 4, ab 21.10.2015, 2 SWS

Inhalt: Die Vorlesung gibt anhand einer forschungsgeleiteten Themenstellung einen vertieften Überblick über Grundprobleme der Geschichte der Landesgeschichte. Die Kenntnis bzw. begleitende Lektüre grundlegender Quellen bzw. Literatur, die per Aushang bzw. in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben werden, wird vorausgesetzt.

Literatur: Max Spindler (Begr.) / Alois Schmid (Hg.), Handbuch der bayerischen Geschichte, Bd. IV/1, 2. Aufl., München  2003, S. 440-634; Wolfgang Zorn: Bayerns Geschichte im 20. Jahrhundert. München 1986.

Medizinische Fakultät

● 0382300, Prof. Dr. Martin Krupinski: "Forensische Psychiatrie" für Mediziner, Psychologen, Juristen und Pädagogen (Vorlesung), donnerstags, 16:30 bis 18:00 Uhr, ZEP-Hörsaal, ab 15.10.2015, 2 SWS

● 0304040, Prof. Dr. Dr. Hermann Faller: Medizinische Psychologie und Soziologie (Vorlesung), montags, 10:15 bis 11:45 Uhr, Großer Hörsaal Zahnklinik, ab 19.10.2015, 2 SWS