Programm Sommersemester 2016

Studium Generale und Seniorenstudium

Für Senioren, Gasthörer und Hörer aller Fakultäten bietet die Universität Würzburg auch im Sommersemester 2016 ein Studium Generale an.
Allen interessierten Hörerinnen und Hörern soll auf diesem Weg und ganz im Sinne der Idealvorstellung von lebensbegleitender Bildung der Zugang zu wissenschaftlichen Lehrveranstaltungen der Universität eröffnet werden.

Ringvorlesung

Die Kunst des Erzählens

Die erzählende Aneignung, Darstellung und Bewertung der Welt ist ein elementares Grundbedürfnis des Menschen. Mit Erzähltexten, die über den Ursprung der Welt, über das Verhältnis von Natur und Kultur und über die Beziehungen der Menschen untereinander nachdenken, beginnt die Geschichte der Literatur, und seitdem hat das Erzählen nichts von seinem Faszinosum verloren: Bis heute ist die Erzählung ein Modus der Erkenntnis von Wahrheit. Wie aber wird dieses Verhältnis zur Welt, die Aufbewahrung und Weitergabe von Weltwissen im Erzählen zur Kunstform? Welche Möglichkeiten des Erzählens hat man in seiner langen Geschichte entwickelt, und welche Experimente hat man unternommen? Das sind die Leitfragen der Vortragsreihe, die es unternimmt, an ausgewählten Beispielen der Weltliteratur die Kunst des Erzählens zu beschreiben. Getragen wird sie von Literaturwissenschaftlern der Altphilologie, der Anglistik, Germanistik und der Romanistik aus der Universität Würzburg.

jeweils dienstags, 19:30 Uhr, Toscanasaal der Residenz
Organisation und Kontakt: Prof. Dr. Michael Erler (michael.erler@uni-wuerzburg.de), Prof. Dr. Dorothea Klein (dorothea.klein@germanistik.uni-wuerzburg.de)
Kolleg "Mittelalter und Frühe Neuzeit" (www.mfn.uni-wuerzburg.de
) in Kooperation mit der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften, dem Studium Generale der Universität Würzburg und der Katholischen Akademie Domschule Würzburg

12. April 2016 – Michael Erler: Damit große Talente nicht ohne Ruhm bleiben – Episches Erzählen: Homer und Herodot

19. April 2016 – Jan Erik Heßler:  Erzählen von der Vergangenheit bei griechischen Rednern

26. April 2016 – Thomas Baier: Didaktisches Erzählen bei Seneca

03. Mai 2016 – Christian Buhr: Erzählung und Weltwahrnehmung: Hartmann von Aue Iwein

10. Mai 2016 – Brigitte Burrichter: Die unbändige Lust am Erzählen: Francois Rabelais, Pantagruel und Gargantua

24. Mai 2016 – Markus Hien: Historisch-soziologisches Erzählen: Lion Feuchtwanger

31. Mai 2016 – Isabel Karremann: Lost in narration: Laurence Sternes Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman

07. Juni 2016 – Andrea Stiebritz: Der Bewusstseinsstrom als Ausdruck komischen Erzählens in James Joyce Ulysses

14. Juni 2016 – Michael Storch: „Ich bin für volkstümliche Dichtung“ – Populäres Erzählen und didaktisches Kalkül in Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz

21. Juni 2016 – Christian Wehr: Pikareskes Erzählen und die Anfänge des lateinamerikanischen Romans

28. Juni 2016 – Gerhard Penzkofer: Magischer Realismus in der lateinamerikanischen Literatur: Carpentier, Asturias, Garcia Marquez

05. Juli 2016 – Fotis Jannidis: Postmoderne Experimente: Wolf Haas

12. Juli 2016 – Dieter Wrobel: Postmoderne Collage: Andreas Okopenko – Max Frisch – Klaus Modick

 

Ringvorlesung des Altertumswissenschaftlichen Zentrums

Zu den folgenden Vorträgen möchten wir Sie herzlich einladen!

Ort und Zeit: Toscanasaal in der Residenz (Tor 2A, 2. Etage) jeweils um 18:15 Uhr.

Thema der Ringvorlesung:

Exil, Flucht, Vertreibung, Deportation im Altertum"

 

Montag, 25. April 2016

Dr. Cornelia Wunsch (School of Oriental and African Studies, London)


Judäer im Exil in der babylonischen Provinz nach Keilschrifttexten aus Al-Jahudu

Dieser Vortrag stellt eine Gruppe von Keilschrifttexten aus dem 6. Jh. v. Chr. vor, deren Protagonisten durch ihre Namen als exilierte Judäer und ihre Nachkommen aus vier Generationen zu erkennen sind. Es handelt sich um Rechtsdokumente in babylonischer Sprache, die alltägliche Vorgänge beurkunden (z.B. Schuldscheine über Silber oder Naturalien, Miet- und Pachtverträge), aber auch familieninternes (Heirat, Erbteilung) sowie Rechtsstreitigkeiten. Diese Texte erlauben bisher einmalige Einblicke in das Leben von einfachen Leuten in der Zeit des Exils und der frühen nachexilische Periode.

 

Montag, 9. Mai 2016

Prof. em. Dr. Egon Flaig (Universität Rostock)


Details zum Vortrag folgen

 

Montag, 6. Juni 2016

PD Dr. Reinhard Jung (OREA Europa)


Die Seevölker - Krieger zwischen zentralem und östlichen Mittelmeer um 1200 v.u.Z.

Das Thema Seevölker beschäftigt die prähistorische Archäologie praktisch seit den Anfangstagen der Disziplin. Es stellte immer eine methodische Herausforderung dar, Funde und Befunde aus den verschiedensten circum-mediterranen Regionen miteinander zu verbinden und des Weiteren mit den ägyptischen und nahöstlichen Schriftquellen in Beziehung zu setzen.

Nach der meisterhaften Synthese von Nancy Sandars aus den späten 1970er Jahren, in der zum letzten Mal alle Regionen vom Balkan bis nach Ägypten in den Blick genommen worden waren, nahm die Forschung indes andere Wege. Regionalspezifische Themen dominieren heute das Bild, und Fragestellungen nach den lokalen Auswirkungen überregionaler Kontakte unter Stichworten wie „Hybridisierung“ oder „entanglement“ bestimmen die Debatte. Der Versuch einer Rekonstruktion historischer Prozesse wird kaum unternommen, höchstens im Rahmen von Mikroregionen angegangen oder sogar als methodisch fragwürdig bezeichnet.

In diesem Vortrag soll hingegen der Versuch unternommen werden, anhand neuer archäologischer und archäometrischer Ergebnisse wieder etwas zur Erklärung des historischen Phänomens der „Sea Peoples – Warriors of the Ancient Mediterranean“ beizutragen.

 

 

Montag, 20. Juni 2016

Prof. Dr. Hans-Werner Fischer-Elfert (Universität Leipzig)


Flucht, Vertreibung, Deportation aus altägyptischer Perspektive

Alle drei Schlagwörter des Vortragstitels decken tatsächlich zwei Perspektiven ab. Eine Fluchtbewegung konnte nach Ägypten hinein stattfinden ebenso wie aus dem Lande hinaus. Einzelne Leute und ganze Bevölkerungsgruppen konnten aus Ägypten vertrieben wie auch ins Land hineingetrieben werden. Damit kommt automatisch die Deportation aus dem Ausland nach Ägypten hinein bereits in den Blick. Die Grenzen zwischen Vertreibung und Deportation waren sicher schon in der Antike fließend. Für alle diese Phänomene werden historische Beispiele in Bild und Wort präsentiert. (siehe unten: Vortragsreihe Ägyptologie)

 

Montag, 4. Juli 2016

Prof. Dr. Christian Frevel (Ruhr-Universität Bochum)


Zerbrochene Utopien. Die Klagelieder als literarische Inszenierung einer Katastrophe und ihrer Verarbeitung

Weh, wie einsam sitzt da, die einst so volkreiche Stadt“ – so beginnen die Klagelieder Jeremias. Schon damit spielen sie auf die erzwungene Migration im Zusammenhang der Eroberung Jerusalems 587/86 v. Chr. an. Jerusalem ist verlassen und menschenleer und erinnert sich der blutbesudelten Opfer, die durch die Straßen wanken, der verhungernden Kinder während der Belagerung und der Vergewaltigung der Frauen während der Eroberung.

Es sind Bilder die in unübertroffener Dichte die Katastrophe und ihre Folgen vor Augen stellen. Dem idealisierten „einst“ wird das zerbrochene „jetzt“ gegenübergestellt und damit der Zusammenbruch „groß wie das Meer“ (Klgl 2,13) markiert. Vieles davon ist Stilisierung und literarische Inszenierung der Katastrophe, weniger historische Schilderung aus der unmittelbaren Rückschau des Exils. Damit werden die Klagelieder zu einem besonderen Stück biblischer Katastrophenliteratur und in gewissem Sinne auch der Exilliteratur.

Ausgehend von den fünf Lamentationen Jeremias stellt der Vortrag biblische und historische Sichten auf die mit der Eroberung Jerusalems verbundene Deportation und das anschließende Exil im 6. Jh. v. Chr. vor.

Weitere Informationen unter: http://www.waz.uni-wuerzburg.de/ringvorlesungen/

 

Vortragsprogramm Ägyptologie:

Fabian Wespi M.A., Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg:

Was die ägyptischen Priester zu tun und zu lassen hatten. Ein Bericht über das demotische ‚Gesetz der Tempel‘ aus Tebtynis

26.04.2016 (Di) im Toscanasaal der Residenz um 18.15 Uhr

Am 10. März 1931 machte das Grabungsteam der 'Missione Archeologica Italiana in Egitto' unter der Leitung von Carlo Anti in Tebtynis am Südrand des Fayums einen aufsehenerregenden Fund, als in einem unterirdischen Gewölbe nahe des Tempels des Sobek unzählige Papyrusbruchstücke zum Vorschein kamen. Unter den zerfallenen Papyrusfragmenten befanden sich unter anderem die Reste eines bis heute unveröffentlichten, demotischen Papyrus, welcher ein Regelwerk zur Organisation des Lebens am späten ägyptischen Tempel beinhaltet und in einzigartiger Weise Auskunft über die Reglementierung und Normierung verschiedener alltäglicher Handlungen und Geschehnisse im Tempel gibt. So wurden im Text neben den bereits bekannten Befehlen des Kambyses hinsichtlich der staatlichen Versorgung der ägyptischen Tempel beispielsweise auch die Bedingungen und die Vorgehensweise zur Aufnahme neuer Priester in die Priesterschaft sowie Bemerkungen zur Abschrift der heiligen Bücher der Tempelbibliothek aufgezeichnet. Verschiedene Indizien deuten darauf hin, dass der Text eine römerzeitliche Abschrift des als „Gesetz der Tempel“ bezeichneten Abschnittes aus der Gesetzessammlung des Dareios I darstellen könnte. Im Vortrag wird der Papyrus vorgestellt und über seine Rekonstruktion und Deutung berichtet.

 

Prof. Dr. Julia Budka, LMU München:

Abydos, Theben und Nuri: Neues zur Kultlandschaft der Kuschiten (25. Dynastie)

02.05.2016 (Mo) im Toscanasaal der Residenz um 18.15 Uhr

Jüngste Forschungen, die im Rahmen des Osiriskultprojekts des DAI Kairo in Abydos erfolgt sind, haben neues Material der Kuschitenzeit (25. Dynastie) hervorgebracht. Diese Befunde, insbesondere zigtausende an Keramikvotivgefäßen, gestatten es, Aspekte der Kulttopo­graphie des Osiris im Abydos der 25. Dynastie mit zeitgleichen anderen sakralen Orten zu vergleichen.

Der Vortrag bespricht anhand von repräsentativen Fallbeispielen – Abydos, Theben (Asasif und Südliches Asasif) sowie Nuri – wesentliche Aspekte der Kultlandschaft der kuschitischen Könige in Ägypten und im Sudan. Pyramiden, Tempelgräber, das mythische Osirisgrab aber auch Aspekte des sogenannten „kuschitischen Archaismus“ werden als gemeinsame Nenner genannt und mögliche Schlüssel zu einem besseren Verständnis der antiken Kultlandschaft der Kuschiten diskutiert.

 

Prof. Dr. Hans-Werner Fischer-Elfert, Universität Leipzig

Flucht, Vertreibung, Deportation aus altägyptischer Perspektive

20.06.2016 (Mo) im Toscanasaal der Residenz um 18.15 Uhr

Alle drei Schlagwörter des Vortragstitels decken tatsächlich zwei Perspektiven ab. Eine Fluchtbewegung konnte nach Ägypten hinein stattfinden ebenso wie aus dem Lande hinaus. Einzelne Leute und ganze Bevölkerungsgruppen konnten aus Ägypten vertrieben wie auch ins Land hineingetrieben werden. Damit kommt automatisch die Deportation aus dem Ausland nach Ägypten hinein bereits in den Blick. Die Grenzen zwischen Vertreibung und Deportation waren sicher schon in der Antike fließend. Für alle diese Phänomene werden historische Beispiele in Bild und Wort präsentiert.

 

Prof. Dr. Wolfgang Müller, Stellvertretender Direktor des Schweizer Instituts für Ägyptische Bauforschung und Altertumskunde in Kairo

Neueste Grabungen in Syene/Assuan

12.07.2016 (Di) im Toscanasaal der Residenz um 18.15 Uhr


Details zum Vortrag folgen.

Weitere Informationen unter:

http://www.aegyptologie.uni-wuerzburg.de/vortraege/

 

Ringvorlesung

"Sind wir noch zu retten? - Aspekte der Nachhaltigkeit"

Sind wir noch zu retten?

Katastrophen wohin das Auge blickt. Woran hält man sich, wenn alles andere nicht mehr hält? Der „Nachhalt“, als letzter Rettungsgriff, verspricht einen stabilen Zustand ohne Crashs und eine lebenswerte Zukunft für alle. Nachhaltigkeit ist heute mehr denn je ein omnipräsenter Begriff, doch vielleicht handelt es sich dabei auch nur um eine inhaltsleere Hülle und ideologische Täuschung? Expertinnen und Experten der Universität Würzburg zeigen in einer speziellen Vorlesungsreihe jeweils ihren Blickwinkel auf die Herausforderungen, vor der unsere Welt in den Bereichen Ökologie, Wirtschaft und Soziales steht und stellen sich im Anschluss spannenden Diskussionen - Für alle die schon immer wissen wollten, was es mit diesem ständig malträtierten Begriff der Nachhaltigkeit eigentlich so auf sich hat!
Organisiert und Moderiert wird die Veranstaltungsreihe durch das Referat für Ökologie der Studierendenvertretung der Universität Würzburg.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Termine:
6 Donnerstage im Sommersemester 2016 um 19:15 Uhr am Wittelsbacherplatz Hörsaal 2 (Raum 02.401):


28.4. Martin Ladach: Verantwortung für heutige und zukünftige Generationen - Gesellschaftliche, institutionelle und individuelle Aufgaben im Sinne
einer nachhaltigen Entwicklung

12.5. Prof. Dr. August Stich: Globale Gesundheit - Im Spannungsfeld zwischen medizinischem Bedarf, sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit

19.5. Dr. Frauke Fischer: Welt verbappt - Wie Dachs und DAX zusammenhängen

9.6. Dr. Berta Hamann: Bildung für Nachhaltigkeit - Beispiel Geographieunterricht

23.6. Prof. Dr. Ingolf Steffan-Dewenter: Ökologische Intensivierung: Bestäuber, Biologische Schädlingskontrolle und Bodenfruchtbarkeit können zur nachhaltigen Produktion von Lebensmitteln beitragen

14.7. Dr. Manuela Scheuermann: Investing in the Future we want - Die Vereinten Nationen und die Ziele für nachhaltige Entwicklung

Alle Veranstaltungen dieser Reihe können für GSiK angerechnet werden.


Kontakt:

oekologie@uni-wuerzburg.de

http://www.stuv.uni-wuerzburg.de/referatearbeitskreise/referat_oekologie/

Botanischer Garten

Der Botanische Garten bietet auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches öffentliches Veranstaltungsprogramm mit Führungen, Ausstellungen und Workshops an.
Die meisten der Veranstaltungen sind für die interessierte Öffentlichkeit kostenfrei. Termine und aktuelle Informationen zum Veranstaltungsprogramm finden Sie auf der Homepage: www.bgw.uni-wuerzburg.de/startseite/
Die Rundgänge dauern etwa 1,5 Stunden. Treffpunkt: Foyer des Tropenschauhauses.

Ansprechpersonen: Sekretariat Botanischer Garten, Frau Goll, Frau Specht, bgw@botanik.uni-wuerzburg.de, Julius-von-Sachs-Platz 4, D-97082 Würzburg;  Tel.: 0931 / 31 86241

 

Adolf-Würth-Zentrum für Geschichte der Psychologie

Seit Mai 2015 können Sie die Ausstellung „Carl Stumpf (1848-1936) und die Anfänge der Gestaltpsychologie“  besuchen.
Die Ausstellung kann von Montag bis Donnerstag zwischen 09:00 und 17:00 Uhr sowie freitags von 09:00 bis 14:00 Uhr nach vorheriger Anmeldung besichtigt werden. Die Führung übernimmt Prof. Dr. Armin Stock. Voranmeldungen bitte unter: Tel.: 0931 / 31-88683 bzw. awz@uni-wuerzburg.de
Weitere Informationen: www.awz.uni-wuerzburg.de

 

Martin-von-Wagner-Museum

Die Führungen und Vorträge werden von der Museumsinitiative organisiert und von Fachstudierenden durchgeführt. Sie finden jeweils sonntags statt und dauern etwa 1 Stunde. Beginn 11:00 Uhr, Gebühr pro Person 3.-€, Kinder und Studierende 2.-€. Der Eintritt ins Museum ist frei.
Über die jeweiligen Ausstellungs- und Führungstermine können Sie sich auf der Homepage informieren:
www.museum.uni-wuerzburg.de

 

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Vorbeugung und Behandlung häufiger psychischer Beschwerden

13.04.2016, Dr. med. A. Menke: Depression - Entstehung, Behandlung und Vorbeugung

15.06.2016, Priv.-Doz. Dr. med. M. Lauer: Demenz - was passiert im Gehirn, was können wir tun?

28.09. 2016, Dr. med T. Polak: Alkohol – Lebensstil oder Abhämigkeit?

19.10 2016, Prof. Dr. Dr. med. K. Domschke: „Ordnung ist das halbe Leben“ – Was aber, wenn Zwang das Leben bestimmt?

16.11. 2016, Dr. med B. Warrings: „Durch dick und dünn“ – Essstörungen und Ihre Behandlung“

Ort: Barockhäuser (ehemal. Greisinghäuser),
Neubaustr. 12
Wann: 19:00 bis 20:30 Uhr

Weitere Informationen:

http://www.ppp.ukw.de/fileadmin/uk/psychiatrie/Dokumente/Aktuelles/Flyer_Barockhaeuser_2016_FINAL.pdf

 

Mineralogisches Museum

Das Mineralogische Museum befindet sich auf dem Campus Süd im Erdgeschoss des Institutes für Geographie und Geologie.
Wir freuen uns, dass das Museum nun barrierefrei über eine Rampe zugänglich ist!

 

Das Mineralogische Museum – die Dauerausstellung

Durch großzügige Schenkungen und Ankäufe erlangte das Museum im Laufe der Zeit immer mehr an Bedeutung. Etwa ein Viertel der mehr als 10.000 Objekte umfassenden Sammlung wird heute auf einer Gesamtfläche von 490 qm ausgestellt. Das Mineralogische Museum gliedert sich in vier Schauräume. Im Eingangsbereich, einem glasüberdachten Innenhof werden jährlich wechselnde Sonderausstellungen gezeigt. Hier befindet sich auch der Museumshop, in dem man Ausstellungskataloge, Mineralien und Schmuck erwerben kann.

Öffnungszeiten: Mittwoch und Sonntag von 14 bis 17 Uhr
Eintritt frei (ausgenommen Führungen und Sonderveranstaltungen)
Führungen: auch außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung

 

Bibliothek für alle

Um jedem die Möglichkeit zu bieten, die umfangreichen und vielfältigen Angebote der UB kennenzulernen und zu nutzen, bietet die UB Führungen unter der Überschrift „Bibliothek für alle“ an. An den Führungen können alle Interessierten ohne Anmeldung teilnehmen.
Die Führungen finden in der Zentralbibliothek am Hubland statt.
Treffpunkt ist jeweils um 16:30 Uhr an der Infotheke.

Veranstaltungsinfos und Termine unter:   

http://www.bibliothek.uni-wuerzburg.de/fileadmin/ub/user_upload/pdf-Dateien/Infoblaetter/Bibliothek_fuer_alle.pdf

 

Sondervorlesungen für Senioren und Gasthörer

Gerne können Sie – neben Veranstaltungen ohne Zulassungsbeschränkungen aus dem regulären Verzeichnis – aber auch folgende, speziell für den Bereich Senioren- und Gaststudium zugeschnittene Vorlesungen besuchen:

● 1330026, Prof. Dr. Max Camenzind: Sonne, Mond und Sterne - eine Einführung in Moderne Astronomie, (Vorlesung), montags, 14:15 bis 15:45 Uhr, Röntgenring 12, Alte Augenklinik, Oswald-Külpe-Hörsaal, 14täglich, ab 18.04.2016, 1 SWS

Themen:  www.lsw.uni-heidelberg.de/users/mcamenzi

● 1330025, Prof. Dr. Josef Kern: Übungen im Betrachten von Kunstwerken (Vorlesung), 14täglich Ausstellungsbesuche (donnerstags), 1 SWS

Vorbesprechung: 14. April 2016, Röntgenring 10, Raum 213 von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Für das Sommersemester ist erneut eine Reihe von Ausstellungsbesuchen geplant, die sicher auf Ihr Interesse stoßen. Wir fahren wie gewohnt mit Bayern-Tickets und teilen uns die Fahrtkosten. Ausnahme:  Die Fahrt nach München, die individuell mit ICEs, Flix-Bus oder Post-Bus gebucht werden sollte.

Geplant ist der Besuch folgender Veranstaltungen

21.4.2016 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche: Die Malweiber von Paris. Deutsche Künstlerinnen im Aufbruch

Treffen: 9.20 Uhr in der Bahnhofshalle, Abfahrt 9.37 Uhr, Rückfahrt 15.17 Uhr

19.5. Bamberg, Historisches Museum: 100 Meisterwerke. Von Lukas Cranach über Pieter Breughel zu Otto Modersohn

Treffen: 8.50 Uhr, Abfahrt 9.07 Uhr, Rückfahrt 16.26

2.6. Kulturspeicher Würzburg: Niederländische Moderne. Die Sammlung Veendorp aus Groningen

Treffen: 14 Uhr im Foyer

16.6. München, Haus der Kunst: Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

Treffen: 10.15 Uhr im Foyer

München, Hypo Kunsthalle: Joaquín Sorolla - Spaniens Meister des Lichts

Treffen: 14 Uhr am Eingang zur Ausstellung im 1. Stock

An- und Abreise individuell; es wird empfohlen, frühzeitig ICE oder Bus zu buchen, was heute noch nicht möglich ist.

30.6. Museum am Dom: Thema noch unbekannt

Treffen: 14 Uhr an der Kasse

7.7. Ziel und Termine werden noch bekannt gegeben

15. 7. Neues Museum Nürnberg: Gotthard Graubner. Con Fuoco

Treffen 9.25, Abfahrt  9.42 Uhr, Rückfahrt 16.24 Uhr


 

Veranstaltungen aus dem regulären Programm

 

Germanistik

0406223, Prof. Dr. Wolfgang Riedel: Das Tragische und die Tragödie (Sophokles, Shakespeare, Schiller, Müller), (Vorlesung), donnerstags, 14-16 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 3, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

0406003, PD Dr. Claudia Lillge: Arbeit und Müßiggang, (Vorlesung), dienstags, 08-10 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 4, Beginn: 19. April, 2 SWS

 

0406260, Prof. Dr. Fotis Jannidis: Literaturgeschichte: 18. Jahrhundert, (Vorlesung), donnerstags, 14-16 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 1, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

0406101, Prof. Dr. Dorothea Klein: Mittelalter für Anfänger, (Vorlesung), dienstags, 10-12 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 2, Beginn: 19. April, 2 SWS

 

0406102, Prof. Dr. Joachim Hamm: „Mit anderen Worten“: Deutsche Übersetzungsliteratur von 1450-1550, (Vorlesung), dienstags, 10-12 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 3, Beginn: 19. April, 2 SWS

 

Volkskunde/Europäische Ethnologie

0406601, Prof. Dr. Burkhart Lauterbach: Kultureller Transfer: Die Internationalisierung einheimischer Lebenswelten, (Vorlesung), dienstags, 10-12 Uhr, Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude, Raum 1.012, Beginn: 19. April, 2 SWS

 

0406619, Jörg Fuchs M.A.: DDR – zwischen Diktatur und Sehnsuchtsort, (Seminar), donnerstags, 18-20 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Übungsraum 21, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

0406639, Dr. Heidi Christ: Hortobágy pusztán bläst der Wind. Deutsche Lieder aus Ungarn, (Seminar), donnerstags, 10-12 Uhr, Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude, Raum 2.007, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

0406610, Prof. Dr. Frank Jacob: Kämpfen, Bluten, Sterben - Der Frontalltag des Ersten Weltkrieges im Spiegel von Kriegs- und Gewaltkultur, (Seminar), freitags, 10-14 Uhr, Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude, Raum 1.006, Beginn: 03. Juni, 2 SWS

 

Kunstgeschichte

0408113, Prof. Dr. Eckard Leuschner: Bauhaus, (Vorlesung), donnerstags, 14-16 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 5, Beginn: 14. April, 2 SWS,

 

0408101, Prof. Dr. Stefan Bürger: Einführung in die gotische Architektur, (Vorlesung), donnerstags, 08-10 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 2, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

0408122, Dr. Verena Friedrich: Kulturgeschichtliche Kompetenz: Raumkunst und Mobiliar im 17. und 18. Jahrhundert, (Seminar), montags, 10-12 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Übungraum 18, Beginn: 13. April, 2 SWS

 

Musikforschung

0404101, Prof. Dr. Ulrich Konrad: Europäische Musik von der Aufklärung bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts, (Vorlesung), mittwochs, 10-12 Uhr, Residenz, Toscanasaal, Beginn: 20. April, 2 SWS

 

Mensch-Computer-Medien

0508911, Prof. Dr. Holger Schramm: Musik und Medien, (Vorlesung), montags, 10-12 Uhr, Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude, 0.002 (Hörsaal), Beginn: 11. April, 2 SWS

 

Romanistik

0409510, Prof. Dr. Martha Kleinhans: Überblick über die Literatur- und Kulturgeschichte (Italienisch), (Vorlesung), dienstags, 14-16 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Übungsraum 18, Beginn: 19. April, 2 SWS

 

0409511, Prof. Dr. Martha Kleinhans: Dante Alighieris 'Paradiese', (Vorlesung), mittwochs, 10-12 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Übungsraum 10, Beginn: 13. April, 2 SWS

 

0409512, Prof. Dr. Martha Kleinhans: Carlo Emilio Gaddas 'Quer pasticciaccio brutto de via Merulana', (Seminar), dienstags, 08-10 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Übungsraum 8, Beginn: 19. April, 2 SWS (gute Kenntnisse des Italienischen werden vorausgesetzt)

 

0409513, Prof. Dr. Martha Kleinhans: Eugenio Montales frühe Gedichte, (Seminar), mittwochs, 08-10 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Übungraum 8, Beginn: 13. April, 2 SWS (gute Kenntnisse des Italienischen werden vorausgesetzt)

 

0409500, Prof. Dr. Brigitte Burrichter: Überblick über die Literatur- und Kulturgeschichte (Französisch), (Vorlesung), montags, 16-18 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 5, Beginn: 18. April, 2 SWS

 

0409501, Prof. Dr. Brigitte Burrichter: Die großen Romane des französischen Realismus, (Vorlesung), donnerstags, 16-18 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 5, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

Anglistik/Amerikanistik

0409110, Prof. Dr. Isabel Karremann: Survey British Literature: Romanticsm (englisch), (Vorlesung), donnerstags, 10-12 Uhr, Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude, 0.001 (Hörsaal), Beginn: 14. April, 2 SWS

 

0409301, Prof. Dr. Catrin Gersdorf: The Cultural History of American Literature I: Beginnings to 1850s (englisch), (Vorlesung), donnerstags, 14-16 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 2, Beginn: 14. April, 2 SWS,

 

0409310, PD. Dr. Heike Raphael-Hernandez: Introduction to American Cultural Studies (englisch), (Vorlesung), mittwochs, 14-16 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 1, Beginn: 13. April, 2 SWS

 

Slawistik

0403013, Prof. Dr. Andreas Ebbinghaus: Lyrikprogramme in Russland, (Vorlesung), freitags, 10-12 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 6, Beginn: 15. April, 2 SWS

 

Klassische Philologie

0401101, Prof. Dr. Michael Erler: Griechische Vorlesung: Griechische Literatur II, (Vorlesung), donnerstags, 18-20 Uhr, Residenz, Toscanasaal, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

Philosophie

0501152, Prof. Dr. Franz Peter Burkard: Religionsphilosophie, (Vorlesung), montags, 08-10 Uhr, Altes IHK-Gebäude, Bibliothek 00.009, Beginn: 18. April, 2 SWS (Herr Burkard bietet diese Vorlesung auch als Parallelveranstaltung an: Termin hier ist freitags von 08-10 Uhr am gleichen Ort, Beginn: 22. April)

 

0501101, Prof. Dr. Karl-Heinz Lembeck: Theoretische Philosophie I, (Vorlesung), donnerstags, 16-18 Uhr, Residenz, Toscanasaal, Beginn: 21. April, 2 SWS

 

0501110, Prof. Dr. Jörn Müller: Geschichte der Philosophie: Philosophie des Mittelalters, (Vorlesung), mittwochs, 16-18 Uhr, Residenz, Toscanasaal, Beginn: 20. April, 2 SWS

 

Theologie

0101000, Prof. Dr. Hans Rechenmacher: Einleitung in das Neue Testament und die neutestamentliche Zeitgeschichte, (Vorlesung), donnerstags, 16-18 Uhr, Neue Universität am Sanderring, Hörsaal 317, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

0101100, Prof. Dr. Hans Rechenmacher, Geschichte und Theologie des Judentums, (Vorlesung), mittwochs, 08-10 Uhr, Neue Universität am Sanderring, Hörsaal 227, Beginn: 13. April, 2 SWS

 

0105100, Prof. Dr. Barbara Schmitz: Gott und Götter. Israels Weg zum Bekenntnis des einen Gottes, (Vorlesung), dienstags, 11-12 Uhr, Neue Universität am Sanderring, Hörsaal 127, Beginn: 12. April, 1 SWS

 

010700, Prof. Dr. Barbara Schmitz: Migration - Flucht - Vertreibung. Biblische Perspektiven auf eine aktuelle Frage, (Vorlesung), erste Veranstaltung: dienstags, 12-14 Uhr, Neue Universität am Sanderring, Hörsaal 317, Beginn: 12. April, 2 SWS

 

Klassische Archäologie

0405001, Prof. Dr. Matthias Steinhart: Ein Bild vom Menschen. Griechische und römische Porträts, (Vorlesung), donnerstags, 10-12 Uhr, Residenz, Toscanasaal, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie

0405202, Prof. Dr. Heidi Peter-Röcher: Religionsarchäologie, (Vorlesung), donnerstags, 12-14 Uhr, Residenz, Toscanasaal, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

0405206, Prof. Dr. Heidi Peter-Röcher: Linienbandkeramik, (Vorlesung), donnerstags, 10-12 Uhr, Residenz, Projektraum, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

Altorientalistik

0405303,Prof. Dr. Nils Heeßel: Grundzüge der Vorderasiatischen Archäologie, (Vorlesung), mittwochs, 11-12 Uhr, Residenz, Bibliothek des Lehrstuhls, Beginn: 20. April, 1 SWS

 

Geschichte

0407403, PD Dr. Jorit Wintjes: Die Severer, (Vorlesung), mittwochs, 16-18 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 3, Beginn: 20. April, 2 SWS

 

0407303: Prof. Dr. Franz Fuchs: Europa im 12. Jahrhundert, (Vorlesung), freitags, 16-18 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 3, Beginn: 22. April, 2 SWS

 

0407103, Prof. Dr. Anuschka Tischer: Methodische Grundlagen der Frühen Neuzeit, (Vorlesung), mittwochs, 14-16 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 4, Beginn: 20. April, 2 SWS

 

0407203, Prof. Dr. Rainer F. Schmidt: Vom Wiener Kongreß zur Reichsgründung (1815-1871), (Vorlesung), donnerstags, 10-12 Uhr, Philosophie Gebäude am Hubland, Hörsaal 2, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

 

Medizinische Fakultät

0304040, Prof. Dr. Hermann Faller: Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, (Vorlesung), montags,08-10 Uhr, Physiologisches Institut, Röntgenring 9, Hörsaal, Beginn: 18. April, 2 SWS

 

0382300, Prof. Dr. Martin Krupinski: Vorlesung "Forensische Psychiatrie" für Mediziner, Psychologen, Juristen und Pädagogen, (Vorlesung), donnerstags, 16.30-18 Uhr, Zentrum für psychische Gesundheit, Füchsleinstr. 15, Hörsaal, Beginn: 14. April, 2 SWS

 

Inhalte zu den Veranstaltungen des regulären Programms

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis finden Sie hier